The nightmare of Japanese names


What’s in a name? Or, in the case of Japan, what on earth is the name in the first place? I found out the hard way just how tricky a Japanese name can be.

Names are important. Abraham Lincoln is reported to have never forgotten a person’s name, even of those who he only ever met once. I assume the reporters meant twice, as with those he met only once, there’s no way to tell.  I can tell two things for certain from this: Lincoln understood the power of names, and Lincoln never had to learn the names of Japanese school children.

In his book, How to Win Friends and Influence People, Dale Carnegie argues that  there is no sweeter sound to a person’s ear than their own name, and that someone who makes the effort to remember names will consistently make a positive impression on new acquaintances. With that in mind I set out on a task I neglected upon arrival in Japan due to just how challenging a task it is; I set out to learn all the names of my 400 middle school students.

At first I struggled to remember Japanese names because I couldn’t actually hear them clearly. Even now, if I ask a student what their name is, I hear this.

“Hello, my name is mffrruf *indecipherable mumbling*-mura. I am mfffirrlkkl years old.”

I get adult names now, but kids mumble to oblivion. The problem is, as a teacher, it’s the kids that matter. 400 names were going to be an uphill struggle, and we haven’t even touched why Japanese names in particular are such a pain to the British brain.

Remembering the sound of names that you have never heard before is half the battle. If you have ever lived somewhere with many names you are unfamiliar with, you will know how hard it is to get those names to stay in your head. They have a tendency to sit in a dark, rarely used, and slightly slippery corner of the brain for about a minute, before sliding stealthily right back out.

I had the same problem when learning Chinese. At first Chinese names don’t seem very memorable to a non-Chinese person.  Back when I was teaching in China, after much thought on how to learn the names of my 1200 students (I failed), I slyly decided to ask all my students to write their names in my notebook so I could go home and learn them. Surely then would I solve this utter…

Chinese school kids write in Chinese. Damn.

See, now this would not be a problem. I can read Chinese now and Chinese does this clever thing where the sounds of the characters don’t really change much from word to word. There are of course minor exceptions, like my good friend whose Chinese name is 柏嘉丽. Some end up calling her bai jiali rather than bo jiali, but generally those Chinese characters behave themselves.

…And that is precisely why Japanese names are a nightmare. Japanese kanji do not behave themselves. They may look nice, but Kanji have an identity crisis. Though most uses of Kanji maintain fairly consistent pronunciation, this all goes haywire when it comes to naming people. Most kanji do indeed have multiple readings, but context makes their sound clear. 新 in 新聞 is read as shin because of the compound it is part of and because it is a word with Chinese origin, but 新 in 新しい has the Japanese reading atara, made clear by the しい on the end. [1] Names however are different. Though commonly used readings of Kanji can be understood contextually, Japanese names don’t always settle for the commonly used readings. In fact, I imagine that the average Japanese family expecting a new member pulls out their dusty tome of Japanese names, and with gleeful and slightly sadistic grins announces:

“Let’s make this name so horrifically obscure that even we forget how to say it.”

How is this possible? Let me give you an example. If I put the name 陽菜 into an online Japanese name dictionary (yes, these exist with good reason), I can find out, with much relief to my prior confusion, that 陽菜 can be read as Akina. Unfortunately, 陽菜 may also be Hana. Or maybe Haruna. Sometimes, it’s Hinata. Or Hina. Or Yona. Or Youna. Or yuuna.

Heeeeelllllpppp. Calm down Japan, you need sleep. Come back to me after another 1000 years of Kanji development, and streamline this time.

Of course, any speakers of Japanese will have picked up immediately on my big mistake. I’ve been learning first names. This is problematic on two levels. Firstly, Japanese people tend to use surnames much more than we do in the English speaking world. Teachers generally call students by their surname for example. Us English assistants however seem to have a different expectation. If I ask a teacher for a student’s name, they always go by first names, and some students put their first name in English letters on their table. It is more personable and in principle I like it this way, but the fact is, Japanese surnames are much more predictable than first names. The 100 most common surnames cover the majority of the population and most are covered by a relatively small number of Kanji.

I was kindly given a name lists for each of my classes to learn names from. The example above, 陽菜, is one of my students, and I have absolutely no idea whether she is called Akina, Haruna, Hana, Hinata, Yona, Youna, Yuuna, or something completely different. Now I’m too embarrassed to ask. I’m terribly sorry, but I’ve forgotten. Are you Akina, Haruna, Hana, Hinata, Yona, Youna or Yuuna?  Luckily most of the names are considerably easier to work out, but that doesn’t detract from the mammoth task of working out 400 of these puzzles.

I don’t know whether I should feel distraught or relieved that the name deciphering game is difficult for Japanese people too. I have shown the most difficult names on my name lists to Japanese people, only to be met with a blank stare and with luck some possible suggestions of how a certain name might be read. For the trickiest names, I blame the parents.

There is of course also the good old fashioned way of learning names – talking to people. Human interaction is nice, in moderation. It’s just that there are only so many times you can ask someone their name before they either hate you or decide to write it on your face in permanent ink. I don’t particularly want either of those fates, so I have retreated to my name lists, even if I do end up calling Akina Hinata by mistake. With a bit of luck there might be someone else in the class actually called Hinata, but written with even more obscure and flamboyant kanji, and the real Hinata will unwittingly save the day by thinking I was talking to her.

So, to those venturing into the brave territories of knowing the names of hundreds of Japanese school children, my advice is this. Either make use of the ingenious ‘(insert characteristic here)-lad’ and ‘(insert characteristic here)-girl’ system used by two good friends of mine (Clever girl, can you help dangerously sarcastic lad with this question?) , or give up. I’m too stubborn to take my own advice.

 

 

[1] しい is not some marker of words with Japanese origin exactly, but adjectives in the い form, as this word is, mostly are of Japanese origin.

Advertisements

INDUSTRIE 4.0 AND SOCIETY 5.0 – COMPARING SOCIO-POLITICAL INITIATIVES IN GERMANY AND JAPAN


First published in Politik : Perpektive, The student-run German politics journal based at Leeds University. 

At this year’s CeBIT expo, Japan presented its Society 5.0 initiative to the land of Industrie 4.0. CeBIT is the largest expo for data and communication technology in Europe, taking place annually in Hannover. As strikingly similar initiatives, it is noteworthy to compare each of them in light of Japan’s visit to CeBIT. Why are political initiatives being promoted at a German technology expo and what do these initiatives say about their country’s socio-political challenges?

The name Industrie 4.0 refers to an initiative which aims to maintain and develop Germany’s position as a manufacturer. It is seen as the next stage of economic progression which began with the process of industrialisation in the 18th century up to now – a fourth industrial revolution through the development consisting of ‘cyber-physical’ systems. Germany’s current industrial development signposts the combination of physical industry with the possibilities of advances in data technology advances such as big data and the ‘Internet of things’.

Japan’s Society 5.0 is in principle very similar. It is an initiative working towards effectively combining the possibilities of information technology with the ‘real’ world. Like Industrie 4.0, this initiative is described as the next stage of a historical progression. But where the German initiative is at the end of industrial progression, Society 5.0 is, perhaps unsurprisingly, the next societal advancement. It is promoted as a “super smart society”, following on from the hunting, agrarian, industrial and information societies.

Society 5.0 focusses on society as a whole, not only industry and manufacturing. At least within government rhetoric, Society 5.0 is committed to raising the standard of life, whereas Industrie 4.0 strives only for a more effective economy. This is however not the whole story. Industrie 4.0 is one of the ten ‘future projects’ set out by the German government in 2006. These, as a whole, address industrial, environmental, and health issues, but do not extend to the breadth of Society 5.0.

The difference in focus between Industrie 4.0 and Society 5.0 is significant, regardless of the initiatives’ shared goal of developing data technologies. Their respective names highlight the problems each initiative is attempting to resolve. Industrie 4.0 is an attempt by the German government to maintain the country’s position as a global leader in industrial manufacturing. Meanwhile, the Japanese government wants first and foremost to tackle issues such as Japan’s rapidly ageing population through Society 5.0.

These initiatives are predominantly political, not business projects. It was after all Japan’s Prime Minister, Shinzo Abe, who was present at CeBIT to make a speech endorsing Society 5.0. It is a form of political rallying behind emerging technological trends. The different names and approaches simply represent a national interpretation of those trends. Each initiative reflects each country’s own challenges and tries to push that agenda internationally. These initiatives promote patterns that would eventually develop independently. Just as ‘Industrie 1.0’ or ‘Society 1.0’ were not political decisions, neither will their contemporary counterparts be. The politicisation of an existing progression is simply a declaration of interests and an attempt to steer a boat that already has its course.

As nationally focussed projects they will not necessarily translate well onto the international stage. There are a number of potential conflicting interests between Germany and Japan alone. For a bureaucracy-loving country such as Japan, AI maintenance might be great news, since the current human-run administration may finally be streamlined. Expanding AI possibilities do not enthuse Germans nearly as much, however. Germany is already suspicious of Google and its ever-growing digital capabilities. AI maintenance isn’t too far off becoming AI surveillance – a sensitive topic for a nation that suffered at the hands of surveillance in both the National Socialist period and the Communist period in the east.

We have to consider what triggered a need for the countries’ respective projects. In regards to Japan, it is clear from their publications on Society 5.0 how important the challenge of a rapidly increasing population is to the initiative’s development.

Germany’s aims are a little harder to pinpoint. Germany is already one of the world’s great manufacturing nations and one could easily jump to the conclusion that tinkering with Germany’s successful manufacturing sector is a mix-up of priorities. The urgency for Industrie 4.0, however,may have its roots abroad. China is an established manufacturing powerhouse. China’s business culture, that of inviting foreign investment and business into China for formative purposes, has gradually allowed it to compete aggressively with its ‘teachers’. Germany remains one of its most prominent teachers. Yet, China does not play by the usual rules, so a rule-abiding nation like Germany may have to work doubly as hard to maintain its leading manufacturing position.

Unfortunately for Japan, putting its initiative alongside Industrie 4.0 has highlighted just how uninspiring the Japanese vision of Society 5.0 could be to an international audience. It has unwittingly shown the world how a nation famed for its technology is actually very behind in the places it matters most. Included amongst Society 5.0’s suggestions for dealing with Japan’s ageing population is the digitalisation of medical records – something much of the world did a long time ago. Likewise, cashless payment technology is promoted, which – though a worthy advance for Japan – is hardly ground-breaking on a global level. And, although Japan may be a technology giant, Society 5.0 may represent a realisation that it needs to focus more on practical than fun technology.

The differences in aims and approach between the two projects highlight their political natures. Each initiative represents a political steering of a progression that will happen regardless of politics. However, the convergence of interests between Industrie 4.0 and Society 5.0 does point towards developing international recognition that new data and communication technologies can benefit the world. Though Germany’s focus on manufacturing is unequivocally beneficial in the short term as a means of maintaining competitive advantage, improvements in data and communication technology will be better implemented through closer international cooperation. The benefits of new technology developing interconnectivity will only be fully realised through simultaneously improving interconnectivity between the national initiatives that attempt to drive the development. With this in mind, both Japan and Germany are missing the point by attempting to become world leaders in the implementation of these new technologies.

The unheard plight of Xinjiang (original published in The Gryphon, 2014)


Seeing as Xinjiang’s re-education camps have brought the region and its controversies finally into wide public view, I have decided to post my old article published in The Gryphon in 2014 to my blog. It is out of date, but my reasoning for putting it here is to highlight that what is happening now is not something new, but an escalation. I understand many of the claims in the article may seem unjustifiable, but much of what I wrote stemmed from either personal experience or from the direct experience of people I met in Xinjiang.  My question, for which I have no answer yet, is why did it take so many years and the possible imprisonment of 1 million innocent people to make the news?

12640292_10207376643106660_4630811256718393919_o

The unheard plight of Xinjiang

The question of Tibetan independence from Mainland China is relatively well known to the west, and there has been a large amount of campaigning from within and abroad the region to declare it its own country. The culture and way of life of native Tibetans has been slowly chipped away at –arguably with the intention of being wiped out completely – and amongst other equally as important contributors such as limitations of Religious and political freedom, this has led naturally to heavy unrest.

What makes its way into the public eye much less often, are the similar problems that are taking place in the North-western Xinjiang autonomous region right now. Clashes between Han Chinese and the Uighur minority of China’s largest region have been common for a number of years in recent times, caused by strikingly similar reasons to Tibet and resulting in strikingly similar problems.

The official line on relations between the ethnic groups of Xinjiang is that each lives in perfect harmony, all striving together for a better China. Considering some of the blatant discrimination towards Uighurs, this claim is more than questionable. In some towns, Uighurs are attacked simply for being Uighur. As a Muslim minority, the rules imposed by the city of Karamay to ban Muslim dress were most likely aimed at Uighurs.  In other towns, only the top Uighur students are allowed to study alongside Han students.

This discrimination, alongside the gradual disappearance of the native culture, has resulted in extreme unrest and violence. In 2009, Riots broke out in the regions capital, Urumqi. Official numbers claim 200 deaths and nearly 2000 injured in the violence. Just this year, 3 train stations across China were bombed, allegedly by a Uighur terrorist group. Even this week, a bomb killed 50 (recently marked up from 2 from the authority’s sources) in Luntai county.

Whether this violence is justified is a difficult question. Although peaceful protest should be the answer to solving the misunderstandings, this isn’t much of an option in China. Illham Tohti, a leading Uighur scholar from Beijing’s Minzu University has been sentenced this week to life imprisonment for voicing the plight of the Uighurs. He has been labelled a separatist by the authorities and accused of being involved with underground activist groups. If a respected, leading scholar in Beijing has no voice, then the people of Xinjiang have even less chance.

Many Uighur people want independence from China and wish for the region to be declared ‘East Turkistan’.  In the current world political climate, this nationalism could easily be misinterpreted. The Uighurs have no country of their own, so if their culture is wiped out in Xinjiang, it will be gone completely. The government dismisses the violence as ‘Muslim extremism’, when the desperate unrest is entirely a helpless, hopeless attempted defence of the Uighur way of life.

. The authority’s response to current violence has been to increase the military presence in Xinjiang (Urumqi is now dotted with soldiers and tanks, many of which point permanently towards Uighur public buildings). Anti-terror propaganda is being placed around cities and over Chinese social media. A year -long crackdown on ‘terrorism’ is now in effect across Xinjiang.

The problems in Xinjiang do appear to unfortunately be escalating currently, with many more major incidents being reported this year. Now that some of the alleged terrorism has spread to other provinces, an already uncertain ordeal has become even more so. As the problems escalate, tensions between the regions ethnic groups also are becoming more electrified. It is difficult to predict what will happen in Xinjiang’s foreseeable future, but one thing which is certain is that its current road is not a comfortable one.

 

 

 

 

On the Trail of the Wild Onegaishimasu


If there is one word that you hear every day, every hour, maybe even every minute in Japan, it is Onegaishimasu(お願いします). You hear it when you meet someone. You hear it when someone asks you to do something. You hear it thrown on the end of a sentence when someone isn’t entirely sure what they should say next. If in doubt, Onegaishimasu will get you through the day unharmed.

There is however a big problem with this word.  It is an elephant in the room that is so large that it long ago crushed the room and has moved onto obscuring the entirety of Japan in its vague shadow. No one seems to really know what it means.

The word does of course have a meaning, but it seems to have become rather unclear with the passing of time and excessive overuse. Onegai (お願い), without the shimasu on the end roughly gets used to mean ‘a favour’

A quick Google search didn’t much help on this one. The featured answer was entertainingly specific and raised its own questions. It jumped straight to usage of Onegaishimasu in the game Go. Apparently even when Go is played properly in English, you start the game with a well meant Onegaishimasu. See, to me this seems pretty ridiculous as I can’t see the word being a particularly integral ritual of the game. In, let’s say, Mahjong, you build a wall out of your pieces because it symbolises…a very great wall.

Turning onegaishimasu into an essential part of English Go seems to me a bit like making the phrase “lovely weather today”, even when it’s absolutely pissing it down, a ritual at the start of all football games. Imagine it’s the world cup for a moment. The pitch is a quagmire, the players resemble washing up sponges before the game has even begun, yet they turn to the skies in unison and cheer “LOVELY WEATHER TODAY” and the game begins.

No. It just won’t do. And neither should onegaishimasu be considered special to Go. The two players are essentially sitting down to a table, nodding, then saying a long, drawn out, awkward ‘so…’.

So… let me look to personal experience to try and understand that mysterious onegaishimasu. It was the 7:40 am in the office and one of the teachers came over show me her English lesson plan for the day.

“hello Timothy, onegaishimasu”.

Onegaishimasu number 1.

“This is the lesson plan for today, Onegaishimasu”

Onegaishimasu number 2.

*runs through lesson plan, with numerous onegaishimasu-es along the way*

“Is that lesson ok? Onegaishimasu.”

Onegaishimasu number nn

“thank you, Onegaishimasu”

Onegaishimasu number (nn)+1

“yoroshiku Onegaishimasu”

Onegaishimasu number (nn)+2

*teacher exit right*

Apologies for using the word, as I’m sure you’re very bored of it by now, but Onegaishimasu is certainly very polite. It exists to be polite. The problem is it’s clearly more than a mere thank you.

Thinking of the word as a thank you has after all led to some rather odd English usage in Japan. Japanese textbooks teach kids nice and early to say thank you all the time. That’s no bad thing. It would just be better if they use thank you when you would use thank you. Say, for example, when you are giving thanks. Instead, the most common usage in Japan’s English textbooks is as an ending phrase for longer texts. A text may look something like this:

Hello, my name is ben. I am 13 years old. I am from America. I like tennis. Thank you!

Yes, the English is accurate (more than can be said for some English blips in the elementary school materials), but plain odd. Who is being thanked? Why? The answer, I believe, lies somewhere in the dark mysteries of that pesky onegaishimasu. An Onegaishimasu would fit very comfortably there, if Ben had spoken in Japanese. Part of me wants to try using ‘thank you’ in English conversations whenever a Japanese person would use Onegaishimasu, but I fear the world would think me a madman.

So let’s move on from that. Thank you.

Seeing as the word seems to mean more than simple polite gesturing or thanksgiving, we need to go back to the drawing board. Enlisting the aid of locals should help. That definitely can’t just confuse the situation, right?

One day, a co-worker had just, naturally, said Onegaishimasu.

Afterwards she turned to me and asked me how best to say Onegaishimasu in English. It’s worth noting that she is an excellent English speaker with a native English speaking husband. My first reaction was to claim we don’t really say onegaishimasu in English, but it just wasn’t a satisfying answer, so we continued trying to get to the bottom of the conundrum. I asked her how she would explain the phrase.

“please be kind to me” was the tentative answer, but she hadn’t convinced herself. Japan is already a kind place, so there is no need to ask for more kindness every twenty seconds. That would just be greedy.

She added that when she asked her husband the same question, he philosophically answered “Onegaishimasu is… Onegaishimasu.” and left it at that. Clearly the novelty of the world had long worn out the poor man.

So I took a different angle and asked how she would explain Onegaishimasu using Japanese. Stumped. There she came to a horrible realisation. All these years and she literally hadn’t known what she was saying. In such dark times as these, there is probably only one phrase to use. Only one phrase that can console, or at the very least fill the ensuing awkward, impenetrable silence. お願いします。

Given all this, there can only be one answer to the mystery. There isn’t one. Nobody knows what on earth an Onegaishimasu is. Because of this, I will be forced to the same radical measures as many have been when trying to understand the Scottish delicacy of haggis -to hunt the hills for a wild Onegaishimasu, because it definitely doesn’t exist logically in the language.

Early observations of school life in Japan


Seeing as I came to Japan as an assistant English teacher, Japanese school makes up a big part of my life currently. As such, my schools are very much worth writing and thinking about. In short, I’ve been very impressed with how school works here, but school life in Japan is still very new to me and I am in no position to talk in terms of good or bad just yet. Instead I am restricted to commenting on what I currently like or dislike about the differences in system. I also work in a limited environment that cannot be representative of Japanese schools as a whole. Though there are some points that will be universal across the country, many of my observations will be completely unrepresentative of other schools.

Quick note on the lack of photos on this post compared to usual. The education system here is rightfully disapproving of public sharing of photos including students, so I have only used a photo where students’ faces are not clear.

General observations

Firstly, school size.  My base school is much smaller than I am used to. Where my secondary school had nearly 2000 students, I estimate my base school has fewer than 500 students – maybe even fewer than 400. I don’t know if this is standard across Japan, but other schools I have seen around Matsuyama do not look much bigger. It could simply be that Japan prefers smaller schools, but more of them.

Being in Japan, there are some things you would only get in Japan.  There are some rooms for example with tatami floors; an iconic element of Japanese buildings. One day after school at one of my elementary schools I attended tea ceremony club – they did that naturally in a tatami room in the school. Though my school doesn’t seem to be particularly into martial arts, I know some schools are. The local high school for example has a Kyuudo club, Japanese style archery.

The school day is very long here. The teachers must be in school before 8am, and most are in well before then. I leave at 4pm, but the other teachers stay for longer. I essentially follow the time schedule of the students, but plenty of students stay longer than me for sports and clubs after school.

On the mention of sport, a higher proportion of students really tries hard at sport, and enjoys it more for trying all the harder. I disliked sport at school and only really started to enjoy it after I left. The culture around sports was different. In the UK, there were the sporty kids and the not-sporty kids. I was amongst the latter and would try hard not to be involved. I was driven away from sports by the macho approach donned by the sporty kids. Students in Japan seem more supportive of each other when it comes to sports. For my middle school’s sports day, each of the teams (each year group has one class of each group colour – red, yellow, blue or green) had its own group dance that they did to egg on their teammates. Green, my team, just would not give up with the group dance. They kept going for a big proportion of the day.

One element of the schools here which makes me uncomfortable was very present during sports day: the militaristic element. It’s not just there during sports day, but marching, coordinated routines, dramatic flag-waving, unified shouting, and bowing to the national flag was all there making sports day feel occasionally like a battleground. It was a very happy battleground, but a battleground nonetheless. There is something puzzling about Japan’s occasional overt militarism. They have had no official standing army since World War 2, yet military-inspired culture is still going strong.

Non-academic and responsibility

I know of many people in the UK that lament how UK schools apparently do little or nothing to prepare students for the ‘real world’. Though I do not 100% agree with that sentiment, there is some truth to it, and without getting into the phrase ‘real world’, which bugs me like no other phrase, Japanese students do develop non-academic skills as an obligatory part of school life. Students help for example every day with serving lunch. They dress up in white aprons and face masks and make sure their classmates all have their meal. Following lunch in the elementary schools, the students pull out their toothbrushes and follow a guided tooth brushing video. I’m still confused by the existence of this video and despite it not being far off watching paint dry, I watch it every time with the utmost attention. I just can’t help myself.

I’m not entirely sure what roles they are, but a large proportion of students seem to have responsibilities between classes to report messages and collect items from the teachers’ office. Where in the UK a visit to a teacher’s office was unusual and maybe even a little intimidating, there is constant dialogue between students and teachers here.

The students are also the school cleaners. There is a cleaning period every day where the students and teachers (but mainly the students) get out brushes and cloths, and sweep the school clean. I help with cleaning the teacher’s office, which suits me fine – I just stand up from my chair and start. The students cover the whole building. Students in the classroom, students in the office, students in the corridors, students in the bathrooms; everywhere gets covered in a mere 20 minutes.

Learning focus differences

As a language teacher and enthusiast, I can’t help but feel the language teachers are too serious in the middle school. My fellow language teachers are kind people who are good with the students, but I can’t help finding their classes a bit too serious for language learning. I remember having quite wacky classes for German back in school and the wackiness was exactly what was needed for language learning. Efficient language learning should utilise all sorts of memory and recall tricks, many of which can focus heavily on the silly. Addressing that of course can lead learning in the opposite direction – all silliness and no substance – but being too serious in language learning slows down progress. You have to shrink inhibitions to develop communication. Language learning is essentially a study in communication after all. The best language learners are willing to gesture a lot (though cultural differences can really screw that up sometimes), they smile and show expressions clearly, and they just go for it. Of course that is easier said than done – I know first-hand – but it makes all the difference.

There is however also fantastic news on the language front. Japanese students get started young. There is an initiative in Japan right now to improve the country’s English standard and one of their methods to achieve this is to further encourage the learning of English in elementary school. This is great news. Although elementary students don’t push to a particularly high English level, they should be less intimidated by the idea of studying English when they’re older. In the UK most students only begin foreign languages at secondary school where, as a new subject, it is considered intimidating and overly difficult. The walls of inhibition go up and few get past an elementary stage.

Outside of the world of spoken language and into a different kind of communication, everyone seems to learn to read music in music class. That was at least in my school reserved for students that took music as an optional subject later on in school. I see that as a wonderful thing. I see it as a step towards demystifying music, making it more accessible; it takes a good chunk of the elitism out of music, as can develop occasionally in the UK. I sat in on an elementary school music lesson where every student was reading standard notation to learn how to play the Doraemon theme tune. Most students were learning on the recorder or melodica, but one student had the piano part and a few others were learning percussion parts. They had a whole band going and I was left thoroughly impressed.

Meditation before class

Something that really impresses me is the short meditation times between classes. Students sit with their eyes closed in silence for a few minutes before class begins. The teachers however do not, and personally I think if the students meditate before class, so should the teacher. The teachers work hard to be role models in so many different ways, so why miss out this opportunity? If the benefits of meditating before a class are recognised for students, is it not reasonable for teachers also to make use of those benefits?

Student/teacher dynamic

I expected a stronger sense of hierarchy in Japanese schools than actually exists. Though the final word amongst staff will always be reserved for the principal, the student/teacher dynamic is softer than I expected. It could well be that my schools, being in a small town, are more relaxed than city teachers but that assumption doesn’t really work in practice. The teachers here work not directly for the school, but for the Matsuyama board of education. They change schools, mainly within the city, every few years so most of the teachers here in Hojo will have also worked in inner city schools.

Discipline is very interesting. The stereotypical highly regulated, ordered classroom doesn’t exist. Instead, the students generally keep themselves in better order than students in the UK would. This is great on average, but when there is a troublesome student, you notice. The main teachers often aren’t so adept in controlling them as in the UK, and I personally am not allowed to be involved in disciplining students. Though I am happy not to have to discipline anybody, it can be frustrating when it would be useful and there is nothing I can do.

The question however is still there. Why do Japanese students require less explicit discipline? I think part of the answer lies in the teacher/student dynamic, as both sides appear to treat each other more as people and less as a teacher and student. When you start seeing someone as a person more than you see them in their role, you tend to stop being an ass where it’s not necessary. Similarly in UK schools, the teachers who did treat students on a more equal level tended to be rewarded with more abiding students. I also wonder if the short meditations in between classes help. I can’t help but notice that often one or two of the students who keep an eye on the other students to check they have their eyes closed and therefore are not meditating themselves are amongst the cheekiest in the class. I wouldn’t be surprised if the non-academic responsibilities like school-cleaning and food-serving contributes to the students’ self-discipline, but the thought is purely speculative.

What next?

There is of course much still to learn about Japanese schools. Here are a few things I want to explore further. I’m mystified by the ‘moral education’ text book I’ve seen in the office. The very concept of teaching morals out of a standardised textbook puzzles me, and I assume the class has its roots in the national learning movement of the 19th century, but I honestly don’t know.

Perhaps the greatest mystery to, as cynical as it may sound, is this. How come so many Japanese students genuinely really like school? What’s the secret?

Leading on from that mystery, what can other countries learn from Japan’s school system?

There is still much more to learn, and for that I’m thankful.

Setting up life in Japan


It’s been a month now since I moved yet again to a new place, this time settling in Japan. I had wanted to see Japan for a long time. Even the first time I moved away from the UK to China with Project Trust, I had originally hoped to go to Japan instead, and it had been years before then that I had dreamed of going there. Now, I’m here.

First Impressions

I came here as part of the JET programme, a programme run by the Japanese government to help promote cultural exchange in Japan. The majority of Jets, including myself, become English language teaching assistants. So, for the first time in over four years, I’m back to teaching English.

I live and work in Hojo. It’s a small town just outside of Matsuyama city, the largest city on the island of Shikoku. It’s not the most known city in Japan, so for reference it is south of and across the sea from Hiroshima.

IMG_9175

Hojo is a quiet place. Once it’s own town, it has been swallowed up by Matsuyama. I imagine this is due to Matsuyama getting larger, whilst Hojo (and simply all of Japan’s rural areas) steadily depletes of people. When I first arrived it struck me as a ghost town. I realise now that it’s not quite a ghost town, but it can be eerily empty sometimes. Japan has a rapidly ageing population and it shows much more clearly in smaller towns. Most young people move to the cities, leaving the age demographic in the countryside heavily skewed. That said, there are clearly enough young families in Hojo to fill up the schools. There are two junior high schools, a senior high school and numerous elementary schools, and where there are schools there are young families. Where they all these young families are however, remains a bit of a mystery to me.

IMG_9256

It is a nonetheless a beautiful near-ghost town. On one side of Hojo is a bright blue sea dotted with sub-tropical islands. The closest of these islands is called ‘Deer Island’, as it is…well…inhabited by very tame, very friendly deer…as well as plenty of impressively large insects and dangerous plants, but that’s Japan. On the other side of town, rice paddies run up to the edge of lush green mountains. Storks stand in the paddies as giant dragonflies flit across them. It is on all accounts a very idyllic place; it is probably the most beautiful place I have ever lived.

IMG_9267

My local city is no metropolis either, but it’s a pleasant place. It is one of the few lucky towns in Japan to actually have a real castle. Most of Japan’s castles of old are really replicas that were built after the originals were burnt down by A. warring clans, B. war between Samurai and the government, or C. bombs in the second world war. Matsuyama castle has, despite all the burning of castles round the land, been standing since 1611.

IMG_9200IMG_9252.jpg

It is also famous for Dogo onsen, apparently one of the oldest hot spring resorts in the country, and the inspiration for the onsen in the Studio ghibli film ‘spirited away’ (a film that, coming from someone that doesn’t really enjoy watching films) should be obligatory viewing…as are all studio ghibli films.

IMG_9181

We also have the best city mascot. Japan being Japan, in constant need of being adorable at every corner, it has many a cartoon mascot. Matsuyama’s flagbearer is Mikyan, half dog, half Tangerine (mikan in Japanese, hence the doggo’s name). Mikyan also has an evil friend, dark mikyan.

o0960068013895419594

I should be forgiven for thinking dark Mikyan was a lime (such an evil fruit, you know), but apparently the evil version is a rotten mikan.

mikyan_dark

I am yet to buy any Mikyan-related goods, but I will no doubt have 60 Mikyan soft toys, Mikyan curtains and carpets, Mikyan pajamas and formal suit by the end of my time here.

The nicest thing about coming to Japan as part of the JET programme is that you have a community as soon as you get there. Despite Matsuyama being a small city, there are around 30 JET ALTs (Assistant language teachers) in town. There are three of us in Hojo. So, in those tricky first few weeks where you are just trying to settle in and meet people, us JET folk get a head start. It helps of course that they’re a really good bunch of people in Matsuyama, a group who will no doubt get mentioned a fair few times in future blogs. It is true that despite having been here a month now, I feel I haven’t got to know the other ALTs well enough yet (partly down I imagine to my ineptness at dealing with small-talk…) but I’m more than happy in knowing that there is such a good group of people just half an hour away on the train from Hojo. It’s going to be a highlight of my time in Japan getting to know these fabulous folk.

Seeing as I’ve been here a month, I should perhaps write about the events of the month. After all, there were a few festivals in town, as well as a few natural disasters nearby, but for today I’d rather talk about Where i’m personally at. Writing about events and the like will have to wait for another time.

IMG_9137

Back in school I set myself a list of goals, a list which I deemed not achievable. Included on that list was to become a hyperpolyglot (able to speak 6 or more languages), be able to consider myself a writer, get a first class degree at university,  travel the world, and explicitly live in Japan and Germany.

Well, i did all that. Plus more. That is in itself amazing and I have to stop sometimes and think – did I really do all that?? how did that happen? But that has created its own challenges. What happens when you achieve what you really didn’t think possible? What do you do when all your goals are already surpassed?

IMG_9249

I have formed new goals since my school days, but the realisation that a list I deemed impossible to complete was actually very much possible. That evokes my confusing feelings. Positive, but confusing. I don’t want to share all of my new ‘unachievable’ goals here, but they are big ideas. Maybe I will surprise myself again after a few more years of work.

Of course in the short term I have my goals for Japan. This little piece of writing represents the beginning of one of those goals. I am putting pen to paper (and then often transferring it over to the digital world) once more. I hope that I can be more honest and more meaningful in what I write from now on. Writing has a capacity to be extremely powerful, for both the reader and the writer, but holding back restricts that. In the past, I have held back. Sometimes that was to avoid panic from my readers. Sometimes it was to avoid terrifying myself. yet in the long term that does no favours to anyone, so lets start with some honest writing right here.

Honest thoughts at the beginning of my life in Japan

I could easily record only the amazing, the positive, the envy-evoking parts of life in a new land. I have done that in the past. Now, if i look back at what i wrote about living in China, I can see right away that something is missing; that my recollections are insincere. The honest feelings are gone now, and with it a true recollection of events.

IMG_9217

So what am I really thinking, past the rose-tinted glasses?

This is my 6th consecutive year of not staying one place for longer than a year, and it’s having its effect:

Year 1. Kuitun, West China. Year 2. Start of degree, Leeds, UK. Year 3. Beijing. year 4. Part back in Leeds, part in Leipzig, Germany. year 5. back in Leeds. year 6. Japan.

I feel detached. Though it is true I was disowning the UK to a certain extent even before the first time I left it, but it truly does not feel like a home anymore. I feel most at home with a backpack on, boarding a train to somewhere I’ve never been. I think when I left the UK, I wasn’t just looking for experience and adventure, but I was also running. I still haven’t worked out what I was running from, but that running away has led me all the way here to Japan. I’m still running. Perhaps my situation is like Sparrowhawk, in wizard of Earthsea, running from the parts of himself he doesn’t want to face. If so, I don’t know what those parts are. It certainly doesn’t stop me from running.

IMG_9224

I would have thought that after 5 years of moving so regularly that it would get easier. Instead it has been the opposite. Moving to Kuitun was strikingly easy. Not speaking the language, moving to the Gobi desert at the age of 19, I settled in in less than a week. Now with more experience living abroad than many will ever have, I found Japan very hard to settle into. By western standards, Japan is cleaner, more polite and freer than China (that last point is worth discussing heavily in the future), and yet China was so much more comfortable to me. Maybe 19 year old enthusiasm softens cultural change better than holding a degree training students in the art of cynicism. That is at least relatively cynical in comparison to 19 year old enthusiasm. Technically if your academic work is cynical, it probably isn’t properly academic, in the same way it should not optimistic.

That said, I do still love the adventure of this unpredictable lifestyle. It’s just getting harder and harder. When I look to see what old friends are doing, and I see there (apparent) stability, I don’t understand it. So many people that seem content with gradual change. Content with the same job, the same circle of friends, the same scenery. I’ve only been here for a month and I’m already busy considering what happens next. That perhaps sounds condescending of those who have settled. Really it is the opposite. It is a mix of something similar to envy, and an inability to understand that way of being. I have the option to stay here in Matsuyama for up to five years, yet the idea of being somewhere for longer than a year seems so strange and distant to me now. As much as I have loved the places I’ve lived, the only place I was not ready to leave was Germany (which for anybody who is in doubt, is the finest place in the whole world).

IMG_9164

I can almost here the unrestrained yells of ‘privilege!’, ‘ ohh, your life is so hard!’ wailing across the hills at this point, but there is a tendency to look at any situation in absolute terms. This is an extreme irony, as nothing, nothing, (spot the flaw here) is absolute.

I am kicking myself for writing that, but the point is staying, as it just highlights the prior sentence.

For every wonderful experience, there is a dark side, or at least an opposite, to it. For every opportunity I am privileged to experience, there will always be some kind of repercussion. There is an analogy from one of the existentialist thinkers (Kierkegaard possibly?) of two brothers that highlights this problem better than I would be able to personally. It’s work looking up, but in short, one brother leaves his home town for adventure, whilst one stays. One day, they meet again, both in envy of each other. The brother who went has stories and adventure under his belt. The brother who stayed has a family, a community and stability. Both want what the other has.

So after 5 years of moving at least once a year, I sympathise with the brother who went. Adventure is no absolute wonder, as valuable as it is.

IMG_9158

And this is how I begin my time in Japan. I have completed one line of impossible goals and I begin a new collection of impossible goals. I am so happy to be in a childhood dream, yet I’m also at a point of limbo. I’m still running. At some point I want to know what I’m running from, but I think I’m too afraid to turn around.

Watching the rain fall over Matsuyama castle as I write this is somehow grounding. Five years on from when I started running, I don’t know where I’m going. Yet the road truly is longer than the goal, and the road is as beautiful as it is winding.

IMG_9240

Seidenstraße 2.0:Geopolitik und Volkswirtschaft der sino-deutschen Beziehungen entlang der neuen Seidenstraßen


This is my final year project/dissertation for my degree in German and Chinese from the University of Leeds. It considers the implications for Sino-German geopolitical relations in light of  the ‘new silk road’  initiative. I focus in particular on the logistics company  Duisport. The text is written in German, but if there is interest I will consider translating it into English.

In diesem Blog-Post findet man meine Dissertation für meinen Germanistik- und Sinologie Abschluss. Es handelt sich um geopolitische Beziehungen zwischen Deutschland und China mit Blick auf die ‘Neue Seidenstraße’ Initiative.

Inhalt

Zusammenfassung. 3

Einführung. 3

Literaturrecherche. 4

Methodologie. 6

Kapitel 1 – was ist Ein Gürtel und eine Straße?. 7

Kapitel 2 – Alle Wege führen nach Duisburg: Geopolitische Positionierung. 9

Kapitel 3 – Duisport und Volkswirtschaft 14

Schluss. 23

Bibliographie. 24

 

 

 

Zusammenfassung

 

Die Seidenstraße ist wieder da. Chinas globales Infrastruktur Projekt wird die ganze Welt beeinflussen, aber inwiefern steht noch zur Debatte. Es besteht ein Mangel an akademischen Literatur über das Neuen Seidenstraßen (Offiziell Ein Gürtel und eine Straße genannt) Projekt und ihre Auswirkung auf Deutschland. Diese Dissertation versucht, diesen Mangel an Forschung anzugehen. Der „Gürtel“ des Projektes, der über Eurasien durchquert, hat Deutschland als seinen Endpunkt. Diese Dissertation versucht, aktuelle Implikationen und Hindernisse des Projekts hinsichtlich der deutschen und chinesischen Perspektiven zu verstehen, und konzentriert sich auf das Unternehmen Duisport in Nordrhein-Westfalen. Ein theoretischer Rahmen von den Bereichen internationalen Beziehungen und Volkswirtschaft wird auf den aktuellen Diskurs in Deutschland und China angewendet, um festzustellen, welche Herausforderungen für Deutschland bestehen. Politische Gespräche, Geschäftsberichte, und politische Dokumente werden angewendet, um die deutschen und chinesischen Perspektiven der Initiative kritisch zu analysieren. Die Forschung findet, dass Ein Gürtel und eine Straße zu engerer politischer Kooperation zwischen Deutschland und China führen könnte, aber bilaterale Unstimmigkeiten müssen zuerst gelöst werden. Die Vertiefung von multilateralen Handelsbeziehungen, die ein Kernpunkt der Initiative ist, hängt von der Erlösung der Unstimmigkeiten ab. das Gewisse Maß an Zurückhaltung gegenüber der Neuen Seidenstraßen von Deutschland ist aber sinnvoll, weil Künftige Folgen des Mega-Projekts noch schwer vorherzusagen sind.

Einführung

 

China will die Seidenstraße erneuen. Wie die alte Seidenstraße im Altertum soll die Ein Gürtel und eine Straße Initiative über Zentralasien durchqueren, und soll letztlich China und Europa durch neue Handelsrouten verbinden. Deutschland befindet sich ganz am Ende des neuen Gürtels. Die akademische Literatur hinsichtlich der Neuen Seidenstraßen Projektes ist bislang spärlich und aktuelle deutsche Meinung über die Initiative beruht hauptsächlich auf Furcht statt einer sachlichen Beurteilung der potenzialen Auswirkung. Die Initiative stellt sich wichtige Fragen an bilaterale wirtschaftliche und politische Beziehungen zwischen China und Deutschland. Diese Dissertation versucht, die aktuelle Wahrnehmungen und Verständnis der Initiative von sowohl der deutschen, als auch der chinesischen Perspektive sachlich zu betrachten. Dadurch werden potenziale Chancen und Risiken für Deutschland diskutiert. Die folgenden Kapitel bestehen aus einer Diskussion der Internationalen Handelsentwicklungen zwischen China und Deutschland mit Blick auf die Einen Gürtel und eine Straße Initiative und beschäftigen sich mit den geopolitischen Implikationen der Handelsbeziehungen zwischen den zwei Ländern. Der Schwerpunkt dieser Analyse liegt auf Duisburger Hafen in Nordrhein-Westfalen, wo der Gürtel seine Reise über Eurasien endet.

Literaturrecherche

 

Die Literatur über „Ein Gürtel und eine Straße ist bislang spärlich. Man muss sich deswegen hauptsächlich mit Aktuellen Berichten statt einer großen Menge von akademischen Sekundärquellen beschäftigen. Es folgt, dass eine sachliche Betrachtung solcher Berichte notwendig ist, um durchgreifende Forschung zu schaffen. Deswegen werden die theoretischen Werke von Denkern im Bereich internationalen Beziehungen und Volkswirtschaft bei den Texten angewendet. Die Theoretischen Texte werden später im Methodologie Abteil eingeführt.

„Visionen und Aktionen zum gemeinsamen Aufbau des Wirtschaftsgürtels entlang der Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“ (Staatliche Kommission. 2015) ist der Text aus China, der Ziele für die neuen Seidenstraßen erzählt. Dabei ist es notwendig zum Verständnis der aktuellen Entwicklungen und Beziehungen hinsichtlich des Projekts. Er stellt Chinas bis ab 2015 entwickeltes Rahmen für die Initiative fest. Dieser Bericht stellt eine Zukunft vor, in der Eurasien und Afrika nicht nur durch Handelsrouten verbunden sind, sondern auch durch wirtschaftliche sowie politische Ziele vereinigt sind. Er zeigt die umfassende Natur des Plans, aber erzählt nichts darüber, wie die Ziele erreicht werden können. Betont sind Zusammenarbeit beteiligter Staaten, freier Handel und umfassende Entwicklung durch friedliche Art und Weise.

Die deutsche Regierung Stellt die Entwicklung zwischen den Ländern als positiv dar, und fordert enge Zusammenarbeit. (Das Auswärtige Amt. 2014)  Handelsvolumen und bilaterale Investitionen steigern, aber die Regierung hat Bedingungen für engere Zusammenarbeit, einschließlich die Verbesserung der Menschenrechte in China. Einige ExpertInnen weisen darauf hin, dass die maritime Seidenstraße Initiative auch nach Europa führt. (Schüller Und Nguyen. 2015) Man kann sehen, dass China und Deutschland nicht nur über Land durch den Gürtel verbunden sein werden, sondern auch durch die neuen Maritimen Routen. Schüller und Nguyen betonen die Verbindung zwischen die Initiative und die soft power- Politik Chinas. Auch werden die Ziele und Instrumente der Initiative diskutiert. Es besteht dazu Implikationen für die sino-deutschen wirtschaftlichen Beziehungen. Erber (2013) weist auf Gründe bezüglich der Wirtschaft für potenzialen Streit zwischen den Ländern hin, nämlich Deutschlands komparativen Vorteil im Bereiche Hoch- und Spitzentechnologie, Bedrohung auf die deutsche Autoindustrie, Dumpingpreise und das erwartete Scheitern der chinesischen Wirtschaft. Es ist jedoch wichtig zu anerkennen, dass die Situation hat sich seit 2013 verändert. Chinesische Anleger Klagen inzwischen vor, dass Deutschland allmählich protektionistisch wird. (China International Investment Promotion Agency. 2017) Einige behaupten, dass Deutschland in einer Verordnung von Juli 2017 Investition Interesse aus nicht-EU Länder beeinträchtigt, und dass das deutsche Investitionsumfeld sich verschlechtert hat. Der Kommentar stellt sich im Gegensatz zur Behauptung, dass China Freien Handel abschließt.

Deutsche ExpertInnen gegenüber sino-deutsche Beziehungen bieten eine sachliche Betrachtung und Bewertung des „Ein Gürtel und eine Straße“ Projekts. Godehardt (2016a) weist auf die Bedeutung von ‚Großen Visionen‘ in der chinesischen Politik und, wie die westliche Betrachtung darauf als ‚leere Floskeln‘ eine Unterschätzung ist. Beispiele davon sind Deng Xiaopings ‚Friedliche Entwicklung‘, Hu Jintaos ‚Harmonische Gesellschaft‘ und Xi Jinpings ‚Chinesischen Traum‘. Mit Blick auf „Ein Gürtel und eine Straße“ „bleibt diese Vision imaginär und diffus, und dennoch – oder gerade deshalb – stellt sie ein wichtigen Orientierungs-Punkt für chinesische Entscheidungsträger dar“ (Ibid.). Godehardt argumentiert,  das Projekt sei ein wirtschaftliches, politisches, kulturelles Netzwerk mit globaler Ausdehnung. Es versuche nicht, einen umfassenden Plan festzulegen, und stelle stattdessen ein biegsames Konzept dar, in dem mehrere Formate von Zusammenarbeit zusammen existieren und funktionieren können.  Auch diskutiert wurde die transregionale Auswirkung der Initiative (Godehardt. 2014). Der Gürtel wird über Zentralasien und Osteuropa durchqueren, und wird Deutschland  deshalb geopolitisch betreffen.  Es wird betont, dass die Bedeutung politischer Grenzen zwischen Zentralasien, dem Kaukasus, dem Schwarzmeer Gebiet und Europa mindestens in der chinesischen Politik reduzieren wird.

Ein Kernpunkt in den schnell entwickelnden Beziehungen gegenüber „Ein Gürtel und eine Straße“ liegt in Nordrhein-Westphalen, nämlich Duisburger Hafen. Presse Mitteilungen von Duisport zwischen 2016 und 2017 leuchten die Beziehung zwischen China und Duisport ein. Sie betonen den vorteilhaften geopolitischen Standpunkt des Hafens und die schnelle Entwicklung bilateraler Handelsbeziehungen zwischen dem Hafen und Urumchi im westlichen China. (Duisport. 2016c) Sie geben Einblick in der Bedeutung der deutschen Logistik hinsichtlich des „Ein Gürtel und eine Straße“ Projektes als Verkehrsmittel für Handel sowie Kultur. (Duisport. 2017b; 2017c; 2017d) Man muss dennoch aufmerksam sein, da die Mitteilungen versuchen, die Position Duisport zu verstärken, und dabei bieten keinen ausgewogenen Standpunkt an. Duisport richtet sich deutlich im Geschäftsbericht von 2016 an „ein Gürtel und eine Straße“ aus. Der Hafen stellt sich selbst als Drehschiebe nicht nur der deutschen, sondern auch der europäischen Markt dar, und betont die schon weitentwickelte Beziehung zwischen Duisport und China (Duisport. 2016b). Das E-Commerce verdient im Bericht besondere Aufmerksamkeit. China besteht den größten E-Commerce Markt und das Geschäft will sich an den stark gewachsenen Markt ausrichten. Der Bericht zeigt auch deutlich, wie Duisport mit der deutschen Politik stark verbunden ist. Beim 300 Jahr Jubiläum des Hafens wurde eine Mehrzahl von Politikern eingeladen. Diese Verbindung wird in den Presse Mitteilungen von Duisport sowie politische Gespräche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und  Außenminister Sigmar Gabriel auch deutlich gesehen.

Auch von besonderer Bedeutung ist die chinesische Logistik Firma Cosco. Der Cosco halbjährliche Bericht von 2017 fasst die im letzten Jahr entwickelten Geschäftstätigkeit Coscos zusammen.  Er gibt einen Einblick in der geopolitischen Positionierung chinesischer Logistik bezüglich „ein Gürtel und eine Straße“ und trägt dabei ein tieferes Verständnis der chinesischen Herangehensweise an Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland sowie die gesamte Welt. (Cosco. 2017) Cosco ist ein chinesischer Staatseigener Betrieb und deswegen gibt es eine Möglichkeit, eine Verbindung zwischen dem Betrieb und politischen Interessen des chinesischen Staates zu bestehen. Der Bericht erzählt keinen bestimmten Plan für eine entwickelte Zusammenarbeit mit dem deutschen Markt, aber ein umfassendes Bild kann von der bestehenden Informationen extrapoliert werden.

Deutschland steht  vor dem Projekt ohne Einstimmigkeit. Politische Gespräche von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Außenminister Sigmar Gabriel zeigen die Komplexität der aktuellen politischen Beziehung zwischen China und Deutschland mit Blick auf die neuen Seidenstraßen. Frau Merkel scheint sich positiv ans Projekt zu agieren, aber sie betont, dass China im Rahmen internationalen Richtlinien „Ein Gürtel und eine Straße“ entwickeln soll (Die Bundesregierung. 2017). Es besteht Zweifel an der Einstellung Sigmar Gabriels. Bei der 25. Französischen Botschaftskonferenz hat Gabriel seine Sorgen um das Projekt ausgedrückt (Gabriel. 2017a). Europa werde allmählich schwächer, während China wachse. Er glaubt, die Initiative sei teilweise ein wirtschaftlicher Plan, aber es werde gleichzeitig geopolitisch und sogar militärisch geprägt. Trotzdem war der Außenminister 17 Tage Später in Beijing bei der Ausstellung „Deutschland8“, um die sino-deutsche Beziehungen zu loben. (Gabriel. 2017b)

Methodologie

 

Ein theoretischer Rahmen aus dem Bereich Volkswirtschaft und internationale Beziehungen wird bei den Berichten von Unternehmen angewendet, um bilaterale volkswirtschaftliche Implikationen der neuen Seidenstraße besser zu verstehen und beurteilen. Ein theoretischer Rahmen hilft jedoch nicht, „Ein Gürtel und eine Straße“ in einem aktuellen soziokulturellen Umfeld einzufügen.  Deswegen zieht diese Dissertation auf Sekundärquellen von Experten sino-deutscher Beziehungen, und analysiert sie von einem vornehmlich konstruktivistischen Standpunkt. Wendts (1992) Anerkennung, dass Machtpolitik gesellschaftlich konstruiert und deswegen sozial- und kulturell geprägt ist, trägt zum Verständnis bei, warum China und Deutschland unterschiedliche Wahrnehmungen der neuen Seidenstraßen haben. Eine Mehrzahl der Implikationen für Deutschland existiert in diesem gesellschaftlich konstruierten Umfeld.

Eine Erörterung einer kleinen Anzahl  von politischen Gesprächen und der Handlung eines einzigen Unternehmens ist nicht genügend, das Gesamtbild der Einwirkung auf Deutschland von der neuen Seidenstraße zu repräsentieren. Andere Unternehmen und ein weitreichenderes politisches Umfeld müssen geforscht werden, aber weitreichendere Analyse liegt aus dem Anwendungsbereich dieser Dissertation.  Man soll sich trotzdem nicht entweder mit Politik oder Handel beschäftigen, weil Politik und Wirtschaft eng verbunden sind (Gilpin. 2001). Diese Verbindung ist mit Blick auf „Ein Gürtel und eine Straße“ deutlich, und muss berücksichtigt werden. Es ist mindestens notwendig, den weiten politischen Hintergrund darzustellen,  um die Vielschichtigkeit des Chinesischen Projektes und seiner Auswirkung zu dekonstruieren.

Kapitel 1 – was ist Ein Gürtel und eine Straße?

 

Ein Gürtel und eine Straße wurde 2013 von Chinesischen Staatspräsident Xi Jinping in Kasachstan angekündigt (The History of Commerce. Kein Datum). Er sprach von einem goldenen Zeitalter vor über 2000 Jahren, in dem Ostasien durch die Seidenstraße über Zentralasien mit Europa verbunden war (Xi. 2013). Ein Gürtel und eine Straße soll laut Xi Jinping eine „neue Seidenstraße“ sein, die internationale politische, wirtschaftliche und menschliche Prinzipien fördert (Ibid.). Das Projekt erscheint hauptsächlich wirtschaftlich geprägt zu sein, und wird ursprünglich in dieser ersten Ankündigung den „neue Seidenstraße Wirtschaftsgürtel“ genannt (Ibid.). Politische Positionierung ist auch ein wichtiger Faktor. Die Verstärkung von politischer Kommunikation ist der erste Aspekt, den Präsident Xi in seinem 2013 Gespräch erwähnt, dass international verbessert werden soll (Ibid.). Was in Kasachstan jedoch fehlt, war ein konkreter Plan.

Laut Visionen und Aktionen zum gemeinsamen Aufbau des Wirtschaftsgürtels entlang der Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts, Der Haupttext von der chinesischen Regierung über die Neuen Seidenstraßen, ist das Ziel des Projektes, freie Zirkulation von Wirtschaftsfaktoren, effiziente Verteilung von Ressourcen und Integration von Märkten zu fördern (Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform. 2015). Dazu soll es Länder ermutigen, ihre Wirtschaftspolitik zu koordinieren, um allen Beteiligten Ländern zugutekommen zu lassen (Ibid.). „Konnektivität“, „Friedliche Koexistenz“, „Harmonie“, und „ Inklusion“ sind Konzepte, die als Kernpunkte des Projektes dargestellt werden (Ibid.) und sind Faktoren, die in den folgenden Kapiteln ausführlich diskutiert werden. Der wichtigste Punkt ist vorerst aber der deutliche Mangel an einem greifbaren Plan. Offizielle Information enthüllt nur Konzepte, die politische Ideale statt eines durchführbaren Plan ähneln. Die Neuen Seidenstraßen wurden teilweise deswegen für eine lange Zeit in Europa nicht ernst genommen.

Das Projekt ist aber tiefernst gemeint. Beim neunzehnten nationalen Volkskongress Chinas 2017 hat Präsident Xi seine Position gegenüber „Einen Gürtel und eine Straße“ weiter befördert (Xi. 2017b). Der nationale Kongress ist die wichtigste politische Veranstaltung in China, und gesprochen werden nur die wichtigsten Themen in der chinesischen Politik. Die im Kongress angewendete Rhetorik gegenüber die neuen Seidenstraßen lässt sich zu Xis früheren Gesprächen ähneln. Es besteht keine Erwähnung von geplanten Routen oder politischen Vereinbarungen, aber das Konzept bleibt Kohäsiv. Mit der Erwähnung des Projektes beim nationalen Kongress soll Europa jetzt verstehen, dass China das Ziel  von den neuen Seidenstraßen sehr ernsthaft verfolgt.

Ein gezielter Endpunkt lässt sich in Xis Gesprächen mindestens zeigen. Das Ziel heißt Europa. Präsident Xi hat 2013 in Kasachstan schon seine große Vision vorgestellt, in der Ostasien mit Europa durch Zentralasien verbinden lässt. (Xi. 2013) Wie dieser Text zeigen wird, liegt der genaue Endpunkt in Deutschland. Der Mangel an einem von chinesischen Regierung vorgeschlagenen Plan, um die Verbindung zu schaffen, scheint in der Wirklichkeit keine Rolle zu spielen, da neue Handelsrouten und politische Vereinbarungen schon im Aufbau sind. Durch den Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) hat China zum Beispiel schon bilaterale Kooperationsmechanismen mit jedem zentralasiatischen Land etabliert (Godehardt. 2014, s.10). Der Plan ist gewissermaßen, keinen Plan zu haben, und stattdessen flüssig und Pragmatisch zu sein.

Es ist wichtig kurz zu überlegen, warum China dieses Megaprojekt durchführen will. Von der offiziellen chinesischen Perspektive gibt es zwei Hauptgründe für das Projekt: erstens die Regulierung von Investition und Handel in multilateralen Rahmen (Staatliche Kommission. op. Cit.), und zweitens als Folge vom „Trend der Multipolarisierung der Welt, der wirtschaftlichen Globalisierung […] und der Informatisierung der Gesellschaft“ (Ibid.). Die zwei Gründe stellen jeweilig volkswirtschaftliche und geopolitische Fragen dar, und es besteht Zweifel daran, ob die offiziellen Gründe die Realität entspricht. China könnte zum Beispiel  durch die Entstehung von neuen Institutionen wie die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank oder durch politischen Einfluss auf westlichen Unternehmen die bestehenden internationalen Ordnungsstrukturen unter Druck setzen. Mit Verweis auf die oben durchgeführte Diskussion über die Neue Seidenstraßen ist es jetzt möglich, die Diskussion über ihre potenziale Auswirkung auf Deutschland mit Blick auf Geopolitik und Volkswirtschaft zu beginnen.

 

Kapitel 2 – Alle Wege führen nach Duisburg: Geopolitische Positionierung

 

Brzezinski betrachtet Eurasien als geopolitisch axial (Brzezinski. 1997). Wer Macht über Eurasien verfügt, kontrolliere die ganze Welt. Deswegen hält die deutsche Regierung die Neuen Seidenstraßen in Verdacht. Die derzeitige Weltordnung sieht unsicher aus. Die Vereinigten Staaten vernachlässigen wegen ihrem nach innen gerichteten Präsidenten globale Angelegenheiten, und Brexit droht inzwischen die Stabilität der europäischen Union zu belasten. Während dieser Unsicherheit hat China begonnen, die neuen Seidenstraßen schneller zu bauen. Nicht alle in Deutschland machen sich aber Sorgen um das Projekt. Für viele repräsentiert es eine Riesenchance. Dieses Kapitel versucht, Implikationen von der geopolitischen Positionierung über Deutschland zu verstehen, und dadurch festzustellen, inwiefern ein Gürtel und eine Straße geopolitische Strukturen in Deutschland verändern könnte.

Duisburger Hafen in Nordrhein-Westfalen versucht ein Kernpunkt für die neuen Seidenstraßen zu werden. Sowohl der Land-„Gürtel“, als auch die See-„Straße“ sind mit Duisburg verbunden. Über Land sind Duisport und die chinesische Riesenstadt Chongqing schon durch Eisenbahnstrecken verbunden.  Güterzüge fahren seit 2013 zwischen den zwei Standorten, die sich fast auf gegenüberliegenden Enden von Eurasien befinden (Duisport. 2013). Duisport ist auch mit den Häfen in Südeuropa verbunden, die Endpunkte der maritimen Straße darstellen (Duisport. 2017a). Andere deutsche Unternehmen wie DHL und deutsche Bahn sind auch an einem Gürtel und einer Straße beteiligt (DHL. 2015; Dbahn. 2017). Von der chinesischen Seite muss man das staatseigene Unternehmen Cosco betrachten. Cosco hat Einfluss sowohl in Duisburg, als auch Häfen überall in Europa, weil das Unternehmen immer mehr europäische Häfen übernimmt.  insbesondere besitzt der Betrieb viel Einfluss in den südeuropäischen Häfen, die mit Duisport verbunden sind (Cosco. 2017a).

Duisport ist ein Logistikunternehmen, das in Nordrhein-Westfalen am Rhein liegt. Das bedeutet laut dem Unternehmen, dass sein geopolitischer Standort ideal als Standpunkt für einen Ausbau der europäischen Logistik ist (Duisport. 2016b, s.10) Der Hafen ist der größte Binnenhafen in Europa und er spezialisiert sich unter anderem auf Automobil-logistik. Duisport befindet sich deshalb in einer starken Position in den sino-deutschen Handelsbeziehungen, weil die deutsche Autoindustrie einen großen Teil der deutschen Wirtschaft macht, während Nachfrage nach deutschen Autos in China groß ist. „When you are in Duisburg, you are in Europe“(Duisport. 2016c) war die gewagte Behauptung von Duisport in einer offiziellen Aussage über Fortschritte in seinen Beziehungen mit chinesischen Wirtschaftszentren. Das Unternehmen stellt sich als einer der wichtigsten Punkte auf den neuen Seidenstraßen und als Drehscheibe für den europäischen Markt vor (Duisport. 2016b). Die Yuxinou Bahnstrecke zwischen Duisport und Chongqing existiert seit 2014 (HKTDC. 2015), aber Duisport hat schon seit 2013 eng mit China zusammengearbeitet (Duisport. 2013).  Man muss aber fragen, ob Duisport wirklich ein idealer Standort ist. Die chinesische Regierung arbeitet zum Beispiel auch sehr stark mit Polen (Van der Putten. 2016, s.9) und Griechenland (Op. Cit. s.4). Lodz in Polen richtet sich an der Landroute der Neuen Seidenstraßen ähnlich wie Duisport, und sieht sich selbst auch als Drehschiebe des europäischen Markts (Op. Cit. s.9). Lodz stellt verfügt jedoch nicht über genügend Infrastruktur, um mit Duisport auf kurze Sicht erfolgreich konkurrieren zu können.   Es ist bestimmt vorteilhaft für China, Deutschland als europäisches Zentrum der neuen Straßen zu haben, weil China der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands in Asien ist (Auswärtiges Amt. 2017). Deutschland ist gleichzeitig Chinas wichtigster Handelspartner in Europa (Ibid.). Diese Beziehung sollte nicht unterschätzt werden, da politisches Gewicht den wirtschaftlichen Beziehungen folgt. Politik und Wirtschaft sind eng verbunden, und die Funktion der Wirtschaft wird vom Markt und der Politik bestimmt (Gilpin. 2001. S.24). Als wichtige Handelspartner sind China und Deutschland nicht nur verpflichtet, politisch eng zusammenzuarbeiten, sondern auch  gut positioniert, Kooperation effektiv zu vertiefen. Das bedeutet aber mehr gegenseitige Verantwortung, die sehr positive bilaterale Beziehungen benötigt.

Duisports geographische Lage am Rhein ist von hoher Bedeutung. Der Fluss hat seit Jahrhunderten Bedeutung für die europäische Wirtschaft und fließt durch einige der wohlhabendsten Regionen Europas. Der Rhein fließt zum Beispiel nach die Niederlande, und das ist auf zwei Weisen signifikant.  Erstens gehen 91% der niederländischen Exporten nach Deutschland, und allein 43% davon nach Nordrhein-Westfalen, wo Duisport liegt (Centraal bureau voor de statistiek. 2016). Dadurch öffnet sich ein großer Teil des niederländischen Marktes für China. Zweitens führt der Rhein nach Rotterdam, eine Stadt, die von Cosco als wichtiger Standort für die neuen Seidenstraßen dargestellt wird (Cosco. 2017b). Die Handelsbeziehung zwischen China und den Niederlanden entwickelt sich schneller als alle andere chinesische bilaterale Handelsbeziehungen (Den Butter & Hayat. 2008) und engere logistische Verbindungen durch Deutschland können potenziell die Entwicklung weiter vorantreiben.  Duisport lässt sich als europäische Drehschiebe darstellen, und die Verbindung zwischen Duisport und Rotterdam untermauert diese Behauptung, weil Duisport als Eingangspunkt für andere Teile des europäischen Marktes dient. Es besteht jedoch die Frage, ob der Rhein eine wirksame Handelsroute ist. Obwohl der Rhein in der Vergangenheit eine wichtige Handelsroute war, hat er seit langem seine Blütezeit überschritten. China fördert neuen Bahnverkehr teilweise wegen der relativen Effektivität von Bahnverkehr im Vergleich zu Schiffsverkehr. Die historische Bedeutung des Rheins muss deshalb für China der Hauptpunkt sein. Zudem konzentriert sich China auf historisch signifikante Handelsregionen. Außer dem Rhein zielt China auf andere historisch geprägte Handelsrouten wie die Routen zwischen China und Malaysia und natürlich die Seidenstraßen selbst. Xi Jinping hat seit dem Treffen im Jahr 2013 in Kasachstan kulturell-historische Gemeinsamkeiten betont, um potenzielle Handelspartner von der Bedeutung der neuen Seidenstraßen zu überzeugen (Xi. 2013), und die Konzentration auf historische Handelsrouten ist eine Ausdehnung dieser Rhetorik.

Die Landroute des Projekts erfordert eine weite Entwicklung von Eisenbahnrouten über Eurasien und Duisport reagiert schon darauf. 2016 fahren 20 Züge pro Woche zwischen Duisburg und China (Duisport. 2016c).  Im Zeitraum zwischen 2012 und 2016 hat sich die Transportzeit zwischen Deutschland und China von 19 Tagen auf 12 verkürzt (Duisport. 2016b. s.87). Effizienz ist die Hauptfrage, die die Wirtschaftlichkeit der neuen Seidenstraßen bestimmt. Ob Güterzüge effizienter als Flug- und Schiffverkehr sein könnte, determiniert den Erfolg des Projekts, und die verkürzte Transportzeit zeigt das Potenzial, bahnverkehr über die Landroute der Neuen Seidenstraßen wirtschaftlich effizienter zu werden. Nicht nur Bahnrouten zwischen China und Duisport sind wichtig. Von Duisport gibt es Routen nach  Großbritannien, Norddeutschland, und die Häfen in Südeuropa. Das Schienennetz in Deutschland ist das viertbeste Netzwerk in Europa mit 33.300km von Scheinen (Bmvi. 2017), und in Kombination mit den vielen Anbindungen mit Nachbarländern ist Duisport gut positioniert, ein wichtiger Punkt in Europa für die Neuen Seidenstraßen zu werden. Die Position ist aber abhängig von der Entwicklung von Infrastruktur in den Ländern entlang der Landroute zwischen Deutschland und China wie Polen, Weißrussland und Kasachstan.

Im Jahre 2017 hat Duisport versucht, eine engere Handelskooperation mit der chinesischen Stadt Yiwu zu vereinbaren. Die Stadt liegt in der Nähe von Shanghai und ist das wichtigste chinesische Zentrum für kleine Waren und E-Commerce (The Guardian. 2017). Zwei Drittel aller Weihnachtsprodukte werden zum Beispiel in Yiwu produziert, was die Bedeutung des Standorts in Yiwu zeigt (Ibid.). Güterzüge fahren seit 2014 zwischen Duisburg und Yiwu, aber die Anzahl stieg in letzter Zeit deutlich an (Duisport. 2017b). Wie wichtig ist die Markt in Yiwu? Es ist nicht nur Duisport, sondern Länder aus der ganzen Welt, die jetzt an Yiwu konvergieren. Die Stadt hat seit Mitte der 2000er Jahre insbesondere nordafrikanische Länder angelockt (Belguidoum & Pliez. 2015), und das lässt sich darauf hindeuten, dass  die Stadt wirtschaftlich sowie geopolitisch signifikant ist. Der Grund dafür ist E-Commerce. China ist der weltgrößte E-Commerce Markt und Yiwu ist das Zentrum des Marktes. Der Begriff ‚kleine waren‘ umfasst vielfaltige Artikel wie Schmuck, Dekorationen, Haushaltswaren und kleine elektronische Geräte (Ibid.), die einen signifikanten Teil des globalen E-Commerce Markt umfassen. Der deutsche E-Commerce Markt steigt auch jährlich an, (Statista. 2018) und die Vertiefung der Vereinbarung  zwischen Yiwu und Duisport könnte die Bedeutung von E-Commerce in Deutschland entwickeln. E-Commerce ist abhängig von effizienter Logistik, und Duisport positioniert sich, um die Rolle von effizientem Logistiker zu erfüllen. Als deutsches Logistikunternehmen sind die potenziellen Gewinne für Duisport hoch, aber es ist schwieriger zu bestimmen, inwiefern die Beziehung zwischen Duisport und Yiwu den deutschen Markt verbessern könnte. betrachtet man das wachsende Interesse an E-Commerce in Deutschland, sollte eine engere Anbindung mit Yiwu eine positive Entwicklung sein, aber Logistiker wie Duisport sind die unmittelbar Begünstigten.

Yiwu ist aber bei weitem nicht die wirtschaftlich stärkste Stadt Chinas. In einer Liste von den 35 wirtschaftlich stärksten Städten Chinas wurde Yiwu nicht erwähnt (Dejardins. 2017). Der Hauptgrund für engere Zusammenarbeit zwischen Duisport und Yiwu muss etwas anders als wirtschaftliche Gewinne einschließen. Als Logistikunternehmen profitiert Duisport von den Handelsrouten zwischen Yiwu und Duisburg  viel mehr als von der Stadt Yiwu allein. Eine Verbindung mit Yiwu ist eine Route über ganz China, und eine Handelsverbindung mit der wohlhabendsten Region Chinas, die Ostküste. Dadurch wird Duisport nicht nur mit einer relativ kleinen chinesischen Stadt angebunden, sondern auch mit dem Wirtschaftsmotor Chinas. Wenn man aber bedenkt, dass Yiwu in der Nähe von Shanghai liegt, stellt es sich die Frage, warum Eisenstrecken notwendig sind. Luft- und Schiffverkehr ist sehr gut entwickelt in Shanghai, und die Entwicklung von Eisenstrecken ist nur gerechtfertigt, wenn sie viel effizienter als die existierenden Methoden sind.

Duisport richtet sich auch an die Seestraße, und dabei außer der Grenzen von Deutschland. Juni 2017 wurde eine Zusammenarbeit zwischen Italiens größtem Adria- Hafen Triest und Duisport vereinbart (Duisport. 2016b. s.90). Das Unternehmen hat auch im Jahre 2016 mit dem größten türkischen Logistiker Arkas Holding ein Joint Venture angekündigt, das dazu führt, einen Logistik-Hub bei Istanbul gegründet zu werden (Ibid.). Duisport betonte die geopolitische Signifikanz von diesen Vereinbarungen hinsichtlich der neuen Südlichen Seidenstraße und weist auf Istanbuls Position unmittelbar an der Seeroute der neuen Seidenstraße hin (Ibid.). Triest wurde inzwischen mit Duisport durch Bahnverbindungen enger angebunden. (Ibid.) Dadurch verbindet Duisport die nördlichen Landrouten sowie die südlichen Seerouten, und wird ein wichtiger Punkt für beide die Land- und Seerouten.

Das chinesische staatseigene Unternehmen Cosco ist mit Bezug auf den Neuen Seidenstraßen auch ein wichtiger Akteur im Mittelmeer. Das Unternehmen hat Akquisitionen rund um Europa durchgeführt. Cosco hat beispielweise einen großen Teil des griechischen Hafens von Piräus übernommen (Cosco. 2017a. s.13). Seit der Übernahme von 51 Prozent im Jahre 2016 hat Cosco den Hafen schnell entwickelt, und hat 2018 einen 620 Millionen USD  Entwicklungsplan enthüllt (Glass. 2018). Das Geld, das im Hafen investiert wird, zeigt wie wichtig Piräus für Coscos geostrategische Positionierung ist. Cosco hat durch seine Position in Piräus Einfluss auf eingehenden und ausgehenden Schiffverkehr im Mittelmeer.  Darüber hinaus ist es höchst bedeutsam, dass Cosco im Besitz des chinesischen Staats ist, weil alle Entscheidungen des Unternehmens nicht nur Geschäftliche, sondern auch als politische Entscheidungen betrachtet werden sollen.

Der Einfluss von den neuen Seidenstraßen auf Zentral- und Osteuropa hat auch potenzielle Folgen für Deutschland und  die EU. Die 16+1 Initiative ist ein Versuch, engere Kooperation zwischen China und 16 europäischen Staaten östlich von Deutschland[1] zu entwickeln (CEEC. 2016). China hat drei Prioritäten für wirtschaftliche Kooperation in der Initiative bestimmt: Infrastruktur, Hochtechnologie und grüne Technologie. Geopolitisch gesehen von der EU ist Zentraleuropa ein Axialer Standort. Die Länder östlich von Deutschland sind relativ neue Mitglieder der EU und ehemalige Ostblockstaaten.  Von den 16 Ländern in der Initiative sind nur die Balkanländer nicht Mitglieder der EU (Ibid.). Die neue EU Länder sind nicht völlig zufrieden mit ihrer Einstellung in der EU, und man muss fragen, ob die Länder durch politische und wirtschaftliche Einfluss von China weiter von der EU entfernt werden können. Deutschland ist der größte Unterstützer der EU, und eine Belastung der EU ist auch eine Belastung auf Deutschland. Die 16+1 Länder brauchen eine Entwicklung ihrer Infrastrukturen, und China will dieselbe Entwicklung, um die Neuen Seidenstraßen zu verwirklichen. Diese gegenseitigen Ziele baut Chinas politisches Gewicht in der Region aus, weil China bereit ist, für die Neuen Seidenstraßen zu investieren. Der erste 16+1 Gipfel ist im Jahre 2012 stattgefunden (CEEC), vordem die neuen Seidenstraßen angekündigt wurden. 16+1 ist deswegen ein Beispiel von einem alten Projekt, das später unter den Namen Seidenstraße hingebracht wurde.  Diese Änderung der Markenpolitik von bestehenden Initiativen ist eine der Methoden, die  angewendet wird, um Ein Gürtel und eine Straße zu erweitern, ohne genügend Kapital zu haben. Durch diese Methode hat eine Konzeptualisierung der Neuen Seidenstraßen sehr schnell über Eurasien durchquert. Sie setzt aber voraus, dass bestehende Initiativen freiwillig Teil der Neuen Seidenstraßen werden wollen. Abgesehen von der Perspektive von bestehenden Initiativen, nimmt die chinesische Regierung an, dass alle Logistik- und Infrastruktur Projekte entlang der Neuen Seidenstraßen automatisch Teil von der chinesischen Initiative ist.

Deutschland befindet sich in einer guten geographischen Lage, um einen wichtigen Punkt auf den Neuen Seidenstraßen zu werden. Es ist aber nicht das einzige Land in Europa, das wichtig für die Verwirklichung der Initiative ist. Duisport ist von besonderer Bedeutung wegen seiner Position am Rhein und seiner Rolle als Logistiker, der schon mit China angebunden ist. Effizienz von Bahnverkehr bestimmt den Erfolg der Initiative, und Ein Gürtel und eine Straße kann nur gelingen, wenn die logistische Infrastruktur über Eurasien entwickelt wird. Das hat aber politische Folge in Europa, weil China Einfluss auf Regionen wie Osteuropa und Griechenland durch Entwicklungspläne nehmen könnte. Das stellt eine mögliche Belastung auf die EU und bestehenden Institutionen in Europa dar.

 

Kapitel 3 – Duisport und Volkswirtschaft

 

Logistik und Geopolitik können nicht getrennt werden. „Ein Gürtel und eine Straße“ ist eine Kombination von geopolitischen Projekten, sowie Handels- und politische Beziehungen, und Geopolitik und Volkswirtschaft müssen zusammen in Betracht gezogen werden, um die Bedeutung des Projektes zu evaluieren. Analyse von nur geopolitischer Positionierung zeigt nur Wirkung und nicht Ursache. Eine Analyse von Volkswirtschaft entdeckt die Ursachen der geopolitischen Wirkungen, die im zweiten Kapitel vernachlässigen lässt. Durch Diskussion von sowohl Ursachen (Volkswirtschaft), als auch Wirkung (Geopolitik), kann man den Einfluss von den neuen Seidenstraßen in Deutschland besser verstehen.

Es besteht eine große Diskrepanz zwischen Kommentar und Akteuren von den Neuen Seidenstraßen in Deutschland. Im Letzten Kapitel lässt es sich zeigen, dass einige Unternehmen zugunsten des Projekts reagieren, und beginnen „Einen Gürtel und eine Straße“ als Chance zu nutzen, um auszubauen. Beteiligt sind aber bisher hauptsächlich Logistikunternehmen. Im Bereich Politik hat Angela Merkel und Sigmar Gabriel offiziell das Projekt gelobt, solange es internationalen Bedingungsrahmen und Institutionen folgt. Die Beziehungen zwischen diesen Akteuren und dem chinesischen Projekt werden in diesem Text als sozial konstruierte Institutionen betrachtet, und lässt sich auf Alexander Wendts Verständnis von Konstruktivismus stützen, um Die Beziehungen zu analysieren. Um die deutschen Reaktionen über die Neuen Seidenstraßen zu kontextualisieren, muss man zunächst die Politik der chinesischen Seite tiefer eingehen. Nützliche Quellen dafür sind Visionen und Aktionen zum gemeinsamen Aufbau des Wirtschaftsgürtels entlang der Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts und Gespräche von Präsidenten Xi Jinping.

Die Kernideen haben sich seit der Ankündigung des Projekts im Jahre 2013 nicht viel verändert. Damals wurden die Förderung von politischen Kommunikation, die Verbesserung von Verkehr, die Erleichterung von Handelsrouten und verbesserte Zusammenarbeit zwischen Ländern betont (Xi. 2013). Im Vergleich zu dem im Jahre 2015 geschriebenen Visionen ist eine Veränderung nicht zu sehen (staatliche Kommission. 2015). Deutschland sollte damit ermutigt werden. Obwohl der vollständige Plan, der Deutschland sehen möchte, ist nie zustande gekommen, besteht es Kontinuität hinsichtlich der Konzeptualisierung der Neuen Seidenstraßen. Auch in Xis Gesprächen im Jahre 2017 bei dem nationalen Volkskongress sind die Kernpunkte fast identisch, aber mit dem Zusatz von einer Förderung zur Erschaffung eines neuen internationalen Kooperationsplatform (Xi. 2017a). Dadurch handelt China die implizite deutsche Anschuldigung ab, dass China internationale Normen nicht folgt. Diese Anschuldigungen werden später diskutiert. Die Veränderung sollte  ernst genommen werden, da sie bei dem wichtigsten innenpolitischen Treffen in China erschien. Was erst bei dem nationalen Volkskongress erscheinen lässt, stellt oft die wichtigsten Entscheidungen der chinesischen Regierung dar.

Die Kernideen des Projekts sind volkswirtschaftliche Ziele mit einer konstruktivistischen Prägung.

Von der konstruktivistischen Perspektive Wendts sind Identitäten und Interessen durch entwickelnde Kooperation und Wandel von egoistischen Identitäten in kollektiven Identitäten durch internationale Mühen transformiert (Wendt. 1992 s.395).  Die chinesische Wahrnehmung des internationalen Systems mit Blick auf die Neuen Seidenstraßen entspricht dem Verständnis Wendts. Internationale Kooperation wird durch internationale Institutionen durchgeführt. Die EU ist zum Beispiel in groben Zügen die europäische Institution zur internationalen Kooperation, und ASEAN ist mittlerweile das ostasiatische Gegenstück dafür.  Die Förderung von einer verbesserten Verteilung von Ressourcen repräsentiert einen Versuch, Identitäten und Interessen von Staaten durch fairen Handel zu vereinen. In Kombination mit der Integration von Märkten entspricht die wahrgenommene Vereinigung von Identitäten und Interesse dem Glaube, dass Handelsnationen friedliche Nationen sind. Dieser Glaube hat Deutschland und Europa sehr erfolgreich gedient. Der Vorläufer der EU, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, wurde teilweise gegründet, um künftige kriege zu vermeiden, und in der Geschichte der EU ist kein Krieg zwischen EU Mitgliedern passiert. Chinas Förderung von Integration von Märkten und verbesserten Verteilung von Ressourcen ist deshalb das Streben nach einem friedlichen internationalen System, in dem Identitäten und Interesse nicht aggressive nationale Egoismen sind.  Deutschland und China unterstützen daher eine ähnliche Wahrnehmung der internationalen Ordnung, in der Frieden durch Institutionen und multilaterale Zusammenarbeit durchgeführt wird. Deutschland verdächtigt trotzdem chinesische Interessen. Das ähnliche Verständnis des internationalen Systems von China und Deutschland ist offenbar nicht genügend, ohne Verdacht zusammenzuarbeiten, und das deutet auf gegenseitige sozial konstruierte Wahrnehmungen hin.

 

Ein Beispiel dafür ist das Wort Inklusivität (baorongxing). Inklusivität war seit dem Anfang des Projekts ein wichtiges wiederkehrendes Wort, aber Xi hat bei dem 2017 Einem Gürtel und einer Straße Gipfeltreffen  Inklusivität viel mehr als früher betont (Xi. 2017b). Ein Standpunkt, der Inklusivität betont, darf untypisch  von China erscheinen, da das Land bekannt für eine Geschichte von geschlossenen Grenzen und Geheimhaltung ist. China hat aber seit den Wirtschaftsreformen der 70er Jahren allmählich wirtschaftlich geöffnet und liberalisiert. Die Neuen Seidenstraßen zeigen Chinas Absicht und Fähigkeit, die wichtigsten Akteuren der Weltwirtschaft beizutreten, und die Weltwirtschaft benötigt Handel, den wiederum offene, inklusive multilaterale Beziehungen benötigt. Inklusivität entspricht daher dem Ausbau von internationalen Strukturen, die gegenseitige Gewinne fördern. Das Wort steht aber nicht vollständig für Offenheit und Zusammenarbeit. Ein ganzes Teil seines Gesprächs wurde Inklusivität gewidmet, in dem die alte Seidenstraße als ein historisches Beispiel von Inklusivität dargestellt wurde. Dadurch werden Indien und die zentralasiatischen Länder als notwendige Punkte entlang der Straße genannt (Ibid.). Auf diese Weise lässt China eine aggressive Seite von Inklusivität zeigen, die teilweise Mitgliedschaft diktiert. Kein Land muss offiziell teilnehmen, aber Xi verdeutlicht, dass viel Drück auf Länder in der Nähe von China liegt.

Visionen Verbirgt auch Bedingungen über das Mandat der Chinesen. Visionen führt fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz ein, und davon enthält die gegenseitige Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten (Staatliche Kommission. Op. Cit.).  Das zeigt, dass China selbst nicht bereitwillig ist, vollständig international zusammenzuarbeiten. Chinas innenpolitischen Angelegenheiten werden oft von westlichen Ländern kritisiert. Westliche Länder kritisieren zum Beispiel oft Menschenrechte und politische Freiheit in China, und eine Förderung von Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten sollte als Versuch betrachtet werden, solche Kritik umzuleiten. Das steht auch für die schwierigen politischen Beziehungen mit Hong Kong und Taiwan. Als innere Angelegenheiten sollte die internationale Gesellschaft nichts mit der Ein-China-Politik zu tun. Das hat Implikationen dafür, wie die internationale Politik mit China funktioniert, da die Ein-China-Politik­ von zentraler Bedeutung in internationalen Beziehungen mit China ist, und eine Veränderung in der aktuellen Politik würde ostasiatische multilaterale Beziehungen bedrohen. Dieser Faktor ist im eigenen Interesse der chinesischen Regierung, und zeigt, dass das chinesische Projekt verantwortungslose Gewinne will.  Der Standpunkt des deutschen Auswärtigen Amts steht im Gegensatz zu den Prinzipien der friedlichen Koexistenz, da es „China innenpolitisch weiter entwickeln [will]“  mit „entwickelten Rechtstaatlichen Strukturen, politischer und ökonomischer Gerechtigkeit und Freiheitsrechten“ (Auswärtiges Amt. 2017). Das Auswärtige Amt darf nicht dieses Konzept akzeptieren, ohne ihre eigene Politik zu widersprechen. Es sollte die Prinzipien der friedlichen Koexistenz  nicht akzeptieren, weil sie Menschenrechte und Freiheit in China nicht gewährleisten.

Furcht in Deutschland vor eine Veränderung in der Weltordnung wegen der Neuen Seidenstraßen ist deutlich zu sehen.  Außenminister Sigmar Gabriel hat bei der 25. Französischen Botschafterkonferenz klar gemacht, dass er eine Veränderung des geopolitischen Standpunkts von Europa fürchtet. Er weist darauf hin, dass Amerika sich zunehmend an Asien statt Europa richtet (Gabriel. 2017b). Laut Gabriel zeigt die Veränderung, dass Europa weniger bedeutsam wird, während die übrige Welt wächst. (Ibid.) Sein Standpunkt ist aber übertrieben. Amerika und Europa haben noch starke Beziehungen, und die größte Belastung auf den aktuellen Beziehungen ist  nicht China, sondern die Unberechenbarkeit des aktuellen Präsidenten. Gabriel ist jedoch überzeugt, dass  „Wenn es [Europa] nicht gelingt, eine eigene Strategie mit Blick auf China zu entwickeln, dann wird es China gelingen, Europa zu spalten“(Ibid.).  Er verwendet 16+1 als Beispiel dafür, wie China schon versucht, Europa zu spalten, aber seine Behauptung ist nicht stichhaltig. Er behauptet, dass Chinas Name für die Initiative, 1+16 statt 16+1, die diktatorische Einstellung von China in der Gruppe abbildet. Die Mehrheit von chinesischen Texten verwenden aber 16+1 genau wie europäische Quellen. Gabriels Furcht vor eine Spaltung von Europa entlang der 16+1 Grenze ist aber nicht unbegründet. Die neue EU Länder sind unzufrieden mit ihren Einstellung in der EU, und wenn China eine bessere Option anbietet, dann könnte Osteuropäischen Ländern sich selbst entscheiden, engere Beziehungen mit China zu entwickeln. China führt dennoch keine aggressive Politik, um diese Möglichkeit eine Gewissheit zu machen. Man muss berücksichtigen, dass Ein Gürtel und eine Straße keine exklusive Initiative ist. Kein Land muss die EU verlassen, um in dem chinesischen Projekt teilzunehmen. China will kein neues Modell für die internationalen Ordnungstrukturen. Godehardt stimmt zu und stellt fest, dass China Mechanismen der heutigen Ordnung folgt, und dass China auch in internationalen Netzwerke eingebunden ist (Godehardt. 2016a. s.35). Da China in der bestehenden Strukturen integriert wird, ist es dabei abhängig von einer stabilen Weltordnung. Eine Spaltung von Europa, wie Gabriel fürchtet, würde die neuen Seidenstraßen beschädigen.

Duisport anerkannt eine Veränderung der internationalen Ordnungsstrukturen auch und reagiert positiv darauf. Während China eine Liberalisierung des internationalen Wirtschaftssystems fördert, positioniert Duisport, um diese Vorstellung vollständig auszunutzen (Duisport. 2016b). Duisport betont die neue Führung in Amerika und die Unsicherheit in Europa nach dem Brexit als Gründe dafür, enger mit China zusammenzuarbeiten (Ibid.). Duisport stimmt offenbar mit Sigmar Gabriels Behauptung zu, dass Europa allmählich schwächer wird, und daher außerhalb von Europa blicken muss, um seinen Geschäftsbetrieb zu erweitern. Das erklärt, warum Duisport seinen Geschäftsbetrieb nach Osten verschiebt. Die neue Zentren des Unternehmens in der Türkei (Duisport. 2016b. s.90) und Zusammenarbeit in Triest (Ibid.) sind näher am asiatischen Markt, und deshalb besser positioniert, Warenverkehr in die EU zu kontrollieren, insbesondere während die Landrouten noch nicht weit entwickelt sind. Die Neuen Seidenstraßen versuchen ein internationales ökonomisches Netzwerk zu schaffen, und Duisport Reagiert darauf mit seinem eigenen Netzwerk entlang der Routen, damit es eine möglicherweise geschwächte Europa gleichzeitig unterstützen und davon profitieren könnte. Duisport sieht Die neuen Seidenstraßen als eine große Chance Geschäftsbetrieb weiter zu entwickeln, und einige Faktoren des volkswirtschaftlichen Hintergrunds sehen vorteilhaft für Duisport aus. Deutschland ist Chinas wichtigste Handelspartner in Europa, während China der wichtigste Handelspartner Deutschlands ist (Auswärtiges Amt. 2017). Handelsvolumen zwischen China und Deutschland im Jahre 2016 hat  169,9 Mrd. Euro erreicht (Ibid.), und China sieht Deutschland als Schlüsselpartner in Europa (Ibid.). Es gibt dazu über 60 Dialogmechanismen zwischen China und Deutschland, und viele davon sind auf hoher Regierungsebene (Ibid.).

Die enge Verbindung zwischen der Politik und dem Unternehmen in Deutschland ist wichtig dafür, wie sich internationale Beziehungen hinsichtlich des chinesischen Projekts entwickeln werden. Duisports 300 Jahre Hafenjubiläum zeigt die Signifikanz dieser Beziehung. Viele wichtige Politiker haben teilgenommen. Schröder und Merkel wurden eingeladen, aber mussten kurzfristig wegen  einer Brexit-Handlung absagen.  Wolfgang Klement, Alexander Dobrindt, und Sigmar Gabriel waren aber bei dem Hafenjubiläum (Duisport. 2016b. s.32-35). Das zeigt die innenpolitische Bedeutung des Hafens. Darin existiert das Potenzial, China politischer Einfluss in die deutsche Politik auszuüben. Wenn Duisport zunehmend chinesische Interessen Aufmerksamkeit schenkt, übt China einen politischen Einfluss zurück aus. Das könnte wiederum durch die Verbindung zwischen Duisport und die deutsche Politik dazu führen, dass China auch Einfluss auf die deutsche Innenpolitik hat.  Für Gabriel war der 300 Jahre Fest nicht der einzige Besuch bei Duisburger Hafen.

Es ist nicht nur die deutsche Politik, sondern auch die chinesische Politik, die Interesse an Duisport zeigt. Chinas wichtigste Zeitung und Sprecher der Regierung People‘s Daily weist auf Duisport als wichtigen Punkt auf den Neuen Seidenstraßen hin (Renmin Ribao. 2014a). Sie erzählt Duisport genau wie das Unternehmen selbst als wichtigster Innenhafen Europas, und betont die Bedeutung des Unternehmens für die Verbesserung sino-deutscher Beziehungen (Ibid.). People’s Daily ist so eng verbunden mit der chinesischen Regierung, dass jeder Satz die offizielle Meinung der kommunistischen Partei ausdrückt. Daraus lässt sich ableiten, dass Duisport von der chinesischen Regierung als wichtiger Punkt auf den Neuen Seidenstraßen betrachtet wird. People’s Daily sagt, dass Duisport nicht nur wirtschaftlich Signifikant ist, sondern auch politische Bedeutung hat (Ibid.) Das gibt Anlass zur Sorge, weil es eine Anerkennung repräsentiert, dass China politisches Gewicht über Duisport verfügt. Auch Cosco hat die geopolitische Bedeutung von Duisport anerkannt (Cosco. 2017b). Da Cosco ein chinesisches staatseigenes Unternehmen ist, sollte man die Anerkennung auch als politisch bedeutsam betrachten. Es ist jedoch mit den verfügbaren Quellen schwer zu sagen, inwiefern einen greifbaren politischen Einfluss von China bei Duisport existiert.  Es ist dennoch deutlich, dass China Duisport sowohl von einer Wirtschaftlichen, als auch einer politischen Perspektive betrachtet.

Duisport ist allmählich wichtiger für kulturelle Beziehungen zwischen Deutschland und China geworden, und Kultureller Austausch ist auch politisch geprägt. Schüller und Nguyen weisen darauf hin, dass kulturelle Austausch und Veranstaltungen Beispiele von Soft-Power sind (Schüller & Nguyen. 2015, s.2). Beispiele von Soft-Power wie internationale Kulturelle Veranstaltungen oder Organisationen (wie das Konfuzius-Institut) verändern internationale Identitäten sowohl auf der politischen Ebene, als auch auf der Basisebene. China versucht kultureller Austausch, als Mittel Kooperation zwischen China und Deutschland zu vertiefen, und Grenzen zu erleichtern.    Laut Xi Jinping ist kultureller Austausch ein wichtiges Element der Neuen Seidenstraßen, weil er zu engeren Kooperation führt (Xi. 2017b). Duisport hat von einem Anstieg in kulturellen Austausch zwischen China und Deutschland schon viel profitiert, weil es eine Schlüsselrolle in der Transportierung von  Kunst zwischen den zwei Ländern für die Kunst Veranstaltungen Deutschland 8 in China und China 8 in Deutschland hatte (Duisport. 2017c). Deutschland 8  wurde die größte Ausstellung von deutschen Kunst in China (Ibid.), und ist in der verbotenen Stadt in Beijing stattgefunden (Gabriel. 2017c). Der Veranstaltungsort ist höchst symbolisch, und stellt in Kombination mit der Größe der Veranstaltung eine besondere Beziehung zwischen den zwei Ländern. Es ist nur in der jüngeren Geschichte, dass China aus der Reste der Welt verschlossen wurde, aber China hat den Standort, der früher der geschlossenste im Land war, für kulturellen Austausch geöffnet.  Duisport behauptet, dass seine Rolle als Versender von der deutschen sowie der chinesischen Regierung unterstützt wurde, und betont die Verbindung zwischen dieser Ausstellung und die Neuen Seidenstraßen. Es stimmt, dass der Gebrauch von Bahnverkehr über Eurasien für die Transportierung von Kunst  stellt einen Beispiel von den Neuen Seidenstraßen Zielen dar. Es symbolisiert  unter anderem Kooperation, Zusammenarbeit, und Austausch zwischen Deutschland und China, sowie zwischen den Ländern, die die Routen überqueren müssen, um die Transportierung zu ermöglichen. Duisports Meinung spiegelt Xis Standpunkt darüber, wie Deutschland und China gegenüber die Neuen Seidenstraßen zusammenarbeiten sollen, nämlich in den Bereichen „Kultur, Bildung, Jugendliche, Thinktanks, Medien, Tourismus, Fußball und die Zusammenarbeit auf lokaler Ebene“ (Bundesregierung. 2017).

Außenminister Gabriel hat an der Deutschland 8 Veranstaltung in Beijing und an China 8  in Deutschland teilgenommen  (Gabriel. 2017c). Das zeigt, dass die deutsche Regierung die politische Bedeutsamkeit von kulturellen Austausch anerkennt.  Gabriel sagte, dass die Veranstaltungen „eine besondere Symbolik für die moderne Seidenstraße“ hatten, insbesondere weil eine Zeremonie für China 8 im Duisburger Innenhafen stattgefunden ist (Ibid.). Dadurch anerkennt Gabriel, wie wichtig deutsche Unternehmen für die Neue Seidenstraßen sind. Es besteht aber eine Diskrepanz zwischen Gabriels Aussage bei Deutschland 8 und 17 Tage zuvor bei der 25. Französischen Botschafterkonferenz. Bei der Botschafterkonferenz hat Gabriel seine Fürchte vor die Initiative ausgedrückt, aber nur zwei Wochen später sprach Gabriel, als ob er die Neuen Seidenstraßen stark unterstützte. Gabriel zweifelt offenbar an der Initiative. Seine Aussage in Frankreich ist mit großer Wahrscheinlichkeit ehrlicher als in Beijing, weil Deutschland und Frankreich engere politische Partners als Deutschland und China sind. Sie sind starke Unterstützer der EU, und Betreuer der bestehenden Weltordnung. Ihre politischen und wirtschaftlichen Prioritäten liegen innerhalb der EU und mit der Aufrechterhaltung von europäischen Institutionen. Die deutsche Regierung muss aber versuchen, gute Beziehungen mit ihrem größten Handelspartner außerhalb der EU zu behalten. Die Diskrepanz zwischen Gabriels Gesprächen ist die Folge davon, der Bedarf, eine Balance zwischen Aufrechterhaltung der EU Institutionen und eine positive Entwicklung der Neuen Seidenstraßen für Deutschland zu fördern.

Protektionismus und Handel Sanktionen sind große Herausforderungen zur bilateralen Beziehungen zwischen China und Deutschland. Dumpingpreise und illegale Subventionen bei chinesischen Photovoltaikpaneelen hat früher zu Streit mit China geführt, was Vertrauen in Chinesische Handelsbeziehungen beschädigt hat (Erber. Op. Cit.). Man kann dadurch verstehen, warum die deutsche Regierung  glauben könnte, dass China internationale Normen auf der Neuen Seidenstraßen nicht folgen wird, und warum sie eine verhaltene Einstellung gegenüber der wirtschaftlichen Faktoren der Initiative hat.  Das China International Investment Promotion Agency wirft aber vor, dass Deutschland nach einer Verordnung zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung immer protektionistischer wird. Es behauptet, dass Deutschland Investitionsinteressen von Unternehmen aus Nicht-EU Ländern beeinträchtigt und das deutsche Invesititionsumfeld verschlechtert (China International Investment Promotion Agency. 2017). Es stimmt, dass protektionistische Richtlinien attraktiv sein könnten, weil China sich ständig in Industrien verbessert, die Schlüssel Industrien der deutschen Wirtschaft sind, wie in den Auto- und Energieindustrien. Die deutsche Autoindustrie hat früher eine starke Marktposition in China, aber Nachfrage für deutsche Autos sinkt jetzt, während die chinesische Autoindustrie wächst. (Erber. Op. Cit.) Die Veränderung in komparativen Vorteil in der Autoindustrie ist möglicherweise einer der Gründen für wachsende deutsche Protektionismus. Deutsche Autos sind aber in China noch gefragt (Ibid.), und protektionistische Maßnahmen sind deswegen nicht notwendig. Duisport könnte selbst mit Blick auf die Autoindustrie von protektionistischen Maßnahmen negative beeinflusst werden, da Duisport sich auf Automobil-Logistik nach China konzentriert. Duisport und andere deutsche Logistiker benötigen leichtere Handelskontrolle und Zolltarifs, um effektiv internationale Logistik zu behandeln

Man muss fragen, ob die Neuen Seidenstraßen wirklich wirtschaftlich sinnvoll für Deutschland sind. Laut einem Bericht in South China Morning Post sind die Potenziale Kosten viel höher als das verfügbare Geld in der Asiatischen infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) (Holland. 2017), und daher nicht durchführbar. Die AIIB ist aber nicht die einzige Quelle von Finanzierung für die Neuen Seidenstraßen. Der Seidenstraßefonds, der Neuen Entwicklungsbank und der Export-Import Bank of China leisten auch finanzielle Unterstützung (Xi. 2017b). sie tragen jeweilig 100 Milliarde, 250 Milliarde, und 130 Milliarde Renminbi zum Projekt bei (Ibid.). Die Größe der Initiative benötigt aber einen enormen Finzanzierungsaufwand. Godehardt stimmt zu, und glaubt, dass China die Initiative allein nicht umsetzen kann (Godehardt. 2016, s.36). Allein scheint aber nicht der Plan zu sein. China betrachtet existierende Infrastrukturprojekte, die auf den Neuen Seidenstraßen liegen, als Teile der Initiative. Durch Anbindungen zwischen existierenden Projekten wie 16+1 werden Kosten erheblich reduziert. Zusammenarbeit ist nicht nur ein Ideal der Initiative, sondern auch eine Notwendigkeit, um sie zu vollenden. China verfügt über viel Geld für das Projekt, aber ist letzendes abhängig von anderen Ländern. Wie wirtschaftlich sinnvoll die Neuen Seidenstraßen sind, hängt deshalb von einer Vertiefung von internationalen Vertrauen und wirtschaftlichen Institutionen. Problematisch dabei ist der AIIB. Von der deutschen Perspektive repräsentiert der AIIB eine Spaltung in dem bestehenden internationalen Wirtschaftssystem. Deutschland ist der größte nicht-asiatische Anteilseigner der AIIB (Merkel, 2015), aber nicht vollständig aus Überzeugung und Vertrauen. Merkel hat im Jahre 2015 angekündigt, dass Deutschland der AIIB beigetreten ist, „weil [die deutsche Regierung] [ihre] Überzeugung gefolgt [ist], dass China bestehenden Institutionen und Organisationen gebührend berücksichtigt werden muss“ (Ibid.). Dabei versucht die deutsche Regierung, als Gegenkontrolle für die AIIB zu dienen, und sie zeigt ihren Mangel an Vertrauen in die Chinesische Entscheidung, neue internationale Wirtschaftsinstitutionen zu entwickeln. Als eine Initiative, die aus Vertrauen aufgebaut ist, repräsentiert Misstrauen gegenüber der AIIB eine potenzielle Abbremsung der Entwicklung der Initiative. Die deutsche Regierung hat aber recht, die AIIB mit einem gewissen Misstrauen zu betrachten, weil neue internationale Institutionen denselben Richtlinien als die bestehenden Institutionen folgen sollen. Gegenkontrollemechanismen sind nicht eine vollständige Ablehnung der AIIB, sondern eine Art von skeptischen Teilnahme, die notwendig für die Verwaltung von Institutionen sind. Die deutsche Regierung hat jedoch durch ihre angekündigte Absicht ihren besonderen Verdacht auf die AIIB klar gemacht, selbst wenn sie Anteileigner ist.

Die Neuen Seidenstraßen folgen Land- und Seerouten, und es lässt sich bestreiten, ob Schiff- und Bahnverkehr wirtschaftlich sinnvoll sind. Luftfracht ist zum Beispiel viel schneller als Schiff- und Bahnverkehr. Luftfracht von Westchina nach Deutschland dauert 3 Tage, während die Landroute 14 Tage und die Seefracht 45 Tage dauert (Holland. 2017). Luftfracht ist dennoch viel teurer, während Seefracht trotz der langen Zeitaufwand am günstigsten ist. Die neuen Handelsrouten sind daher ausschließlich vorteilhaft für den Verkehr von unverderblichen Waren. Das stellt kein großes Problem für die größten deutschen Industrien wie die Autoindustrie, die von einer langen Zeit bei Transport wenig Wert verliert. Das ist auch der Meinung von Duisport. Industrielle Automobillogistik funktioniert nicht durch Luftfracht wegen der Größe eines Autos. Der deutsche Markt profitiert  deswegen von ausgebreiteten Bahnverkehr ungeachtet normaler Vorteilen von Luftfracht über Bahnverkehr, weil die Autoindustrie so wichtig  für den deutschen Markt ist. Der Transportierung von Autos durch Bahnverkehr könnte auch durch technologische Fortschritte optimiert werden. Duisport hat begonnen, Hellman-Box Technologie anzuwenden, die eine Kapazitätserhöhung von der Transportierung von Autos ermöglicht (Duisport. 2017a. s.11). Es lässt sich schon nicht leugnen, dass sich der Bahnverkehr zwischen China und Deutschland sehr schnell entwickelt.  Über 1200 Züge wurde auf der Verbindung zwischen West-China und Westeuropa gezählt (Duisport. 2017a. s.13), und laut Duisport wurde rund 25 Züge in der Woche in Duisburger Hafen abgefertigt. Das bedeutet,  dass die Mehrheit von den gezählten Zügen durch Duisport gefahren sein müssen. Man kann erwarten, dass die Zahl ständig steigen wird.

China will kein neues Modell für die internationalen Ordnungstrukturen. Die Neuen Seidenstraßen sind abhängig von einer stabilen Weltordnung, um die Initiative zu verwirklichen. Die Bedeutung von der Autoindustrie in Deutschland macht eine Entwicklung von Landrouten über Eurasien vorteilhaft, weil die Transportierung von Autos einfacher mit Bahnverkehr als mit Luft- oder Schiffverkehr ist. Eine Entwicklung von Bahnverkehr zwischen Deutschland und China ist besonders vorteilhaft für Duisport, weil es sich auf die Transportierung von Autos konzentriert, und sollte Logistik über Land wirtschaftlich sinnvoller machen. Die Stärke der bestehenden Handelsbeziehung zwischen China und Deutschland bedeutet, dass eine Weiterentwicklung sehr erfolgreich sein könnte, aber die Frage, ob China bereitwillig ist, internationale Normen zu folgen, reduziert das Potenzial, dass die zwei Länder enger zusammenarbeiten werden. Deutschland vertraut die AIIB und chinesische Handelspraktiken nicht, und das Misstrauen könnte zu einer Abbremsung der Entwicklung der Initiative in Deutschland. Ein gewisses Maß an Misstrauen ist aber gerechtfertigt, weil die Initiative Hintergedanken hat, wie der Versuch, internationale Aufmerksamkeit auf Chinas Menschenrechtsbilanz umzuleiten.  Die Initiative ist vollständig abhängig von engerer Zusammenarbeit und Kooperation zwischen beteiligten Ländern, und Deutschland und China müssen politische Unstimmigkeiten erlösen, vordem die Neuen Seidenstraßen in Deutschland wirtschaftlich und politisch vorteilhaft für beide Länder werden kann.

Schluss

 

Die Neuen Seidenstraßen können politisch und wirtschaftlich vorteilhaft für Deutschland sein, aber es muss vorsichtig gegenüber chinesische Hintergedanken sein. Deutsche Unternehmen können von den verbesserten Logistik Infrastruktur gegenüber Eurasien Waren effizienter transportieren, und Logistiker, die Autoindustrie, und E-Commerce haben am meisten zu gewinnen. Die Positionierung von Cosco im Mittelmeer zeigt aber eine aggressive Seite zu Chinas Geopolitik in Europa, und man muss sich erinnern, dass China durch die neuen Seidenstraßen wachsenden politischen Einfluss  nimmt. China will die bestehenden Weltordnung Strukturen nicht verändern, aber es besteht das Risiko, dass einige Länder entlang der Neuen Seidenstraßen wie die 16+1 Länder in Osteuropa an China statt alten Partnern in der EU wenden werden. Die internationale Ziele der Neuen Seidenstraße sind meistens in Übereinstimmung mit der internationalen Zielen von Deutschland, aber versteckt sind Ziele, die die deutsche Regierung nicht akzeptieren kann. Furcht vor Einem Gürtel und einer Straße in Deutschland ist nicht unbegründet, aber bleibt trotzdem übertrieben. Deutschland und China müssen ihre politische Vorbehalte lösen, um die neuen Seidenstraßen in Deutschland zu verwirklichen, auf einer Weise, die gegenseitig vorteilhaft ist. Das heißt, internationale Normen und Institutionen müssen berücksichtigt werden, Menschenrechte und Freiheiten müssen in China nicht vernachlässigt werden, und protektionistische Maßnahmen entlang der neuen Handelsrouten sollten vermeidet werden.

 

 

Bibliographie

Primärquellen

Die Bundesregierung. 2017. Pressestatements von Bundeskanzlerin Merkel und dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping. [Pressemitteilung]. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.bundesregierung.de/

Cosco. 2017a. 中远海运控股股份有限公司2017年半年度报告. 中远海运控股股份有限公司. [Abgerufen am 17.11.17]. Abgerufen von: http://cn.chinacosco.com/

Cosco. 2017b. 德国生产线上了中远海运船. [Abgerufen am 13.02.18] Abgerufen von http://cosnews.cosco.com/.

Dbahn.2017.Deutschland-China und zurück. [Abgerufen am 12/02/2017]. Abgerufen von www.deutschebahn.com/de/Konzern/

DHL.2015. Auf scheinen über die Seidenstrasse. [Abgerufen am 12/02/2017]. Abgerufen von https://www.dpdhl.com/content/

Duisport.2013. Large reception for container train from China in the port of Duisburg. [Abgerufen am 12/02/18]. Abgerufen von Presse.duisport.de/en/newsroom/

Duisport. 2016a. Duisportmagazine: Ein Magazin der Duisburger Hafen AG. [Online]. Duisburger Hafen AG. Nr.4, 2016. [Abgerufen am 03/11/2017]. Abgerufen von http://presse.duisport.de/media/

Duisport. 2016b. Grenzenlos:Local, Regional, Global: Geschäftsbericht 2016 der Duisport-Gruppe. [Online]. Duisburger Hafen AG. [Abgerufen am 03/11/2017]. Abgerufen von http://presse.duisport.de/media/

Duisport. 2016c. duisport is expanding its China business “When you are in Duisburg, you are in Europe”.  [Online]. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: http://presse.duisport.de/zh/newsroom/

Duisport. 2017a. Duisportmagazine: Ein Magazin der Duisburger Hafen AG. [Online]. Duisburger Hafen AG. Nr.2, 2016. [Abgerufen am 03/11/2017]. Abgerufen von http://presse.duisport.de/media/

Duisport. 2017b. 深化杜伊斯堡与义乌 之间的贸易合作.  [Online]. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: http://presse.duisport.de/zh/newsroom/

Duisport. 2017c. 中国号列车将德国 艺术带到北京.  [Online]. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: http://presse.duisport.de/zh/newsroom/

Duisport. 2017d. 穿梭在杜伊斯堡港和.  [Online]. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: http://presse.duisport.de/zh/newsroom/

Duisport.2017e. Close cooperation between Trieste and Duisburg for the Chinese trade. [Abgerufen am 12/02/18]. Abgerufen von Presse.de/en/newsroom

Gabriel, S. 2017a. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Sigmar Gabriel, beim 9. Kulturpolitischen Kongress am 15. Juni 2017 in Berlin. [Online]. Berlin. Die Bundesregierung. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.bundesregierung.de/

Gabriel, S. 2017b. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Sigmar Gabriel, bei der 25. Französischen Botschafterkonferenz am 30. August 2017 in Paris. [Online]. Paris. Die Bundesregierung. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.bundesregierung.de/

Gabriel, S. 2017c. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Sigmar Gabriel, zur Eröffnung der Ausstellung „Deutschland8“ in Peking am 17. September 2017 in Peking.[Online]. Beijing. Die Bundesregierung. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.bundesregierung.de/

Merkel, A. 2015. Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Rahmen des Bergedorfer Gesprächskreises am 29. Oktober 2015 in Peking. [Online]. Beijing. Die Bundesregierung. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.bundesregierung.de/

Xi, J. 2017a. 中国共产党第十九次全国代表大会. [Online]. 18. Oktober, Beijing. [Abgerufen am 19/10/2017]. Abgerufen von: http://www.xinhuanet.com/politics/

Xi, J. 2017b. 携手推进一带一路建设一带一路国际合作高峰谈论开幕式上的演讲. [Online]. [Abgerufen am 19/10/2017]. Abgerufen von: http://www.xinhuanet.com/politics/

Xi, J. 2013. 习近平在纳扎尔巴耶夫大学的演讲(全文). [Abgerufen am 02/02/2018]. Abgerufen von: http://www.fmprc.gov.cn/.

Sekundärquellen

Anon. 2017b. Beziehungen zu Deutschland. [Online]. Berlin. Auswärtiges Amt. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: https://www.auswaertiges-amt.de/

Anon. 2017c. Die neue Seidenstraße ist nicht zu stoppen!. [Online]. Mainz. Bürgerrechtsbewegung Solidarität. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: http://www.bueso.de/seidenstrasse

Belguidoum, S. & Pliez, O. 2015. Yiwu: The Creation of a Global Market Town in China. Articulo Journal of Urban Research. [Abgerufen am 03/03/2017]. Abgerufen von http://journals.openedition.org/

BMVI. 2017. Infrastruktur. [Abgerufen am 24/02/18]. Abgerufen von https://www.bmvi.de/

Brzezinski, Z. 1997. The Grand Chessboard: American Primacy and its Geostrategic Imperatives. New York. Basic Books.

CEEC. 2016. About 16+1. [Abgerufen am 13/03/2018]. Abgerufen von http://ceec-china-latvia.org/.

 

Central bureau voor de statistiek. 2016. Meer export naar Noordrijn-Westfalen dan naar Frankrijk. [Abgerufen am 24/02/18]. Abgerufen von www.cbs.nl/nl-nl/nieuws/

China International Investment Promotion Agency. 2017. Kommentar zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung durch die Bundesregierung. [Online].  M&A Dialogue. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.ma-dialogue.de/

Desjardins, J. 2017. 35 Chinese Cities with Economies as Big as Countries. Visual Capitalist. [Abgerufen am 03/03/2018]. Abgerufen von http://www.visualcapitalist.com/

Den Butter, F & Hayat, R. 2008.  Trade between China and the Netherlands: A case study of trade in tasks. Journal of Chinese Economic and Foreign Trade Studies. [Online]. [Abgerufen am 29/03/18]. Abgerufen von. https://www.emeraldinsight.com/.

Duranton, S, Et.al. 2017. The 2017 European Railway Performance Index. BCG [Abgerufen am 24/02/18]. Abgerufen von https://www.bcg.com/

Ebbighausen, R. 2017. Die deutsche Sicht auf Chinas Seidenstraße. Deutsche Welle. [Online]. 17 Juli. [Abgerufen am 30/09/2017]. Abgerufen von: http://www.dw.com/de/

Erber, G. 2013. Deutsch-chinesische Wirtschafts-beziehungen: Chancen und Risiken für Deutschland. [Online]. Nr 41.2013. Berlin. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: https://www.diw.de/documents/

Gao, S. 2017. 中国一带一路工程困难重重. [Online]. Washington DC. Radio Free Asia. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: http://www.rfa.org/mandarin/

Gilpin, R. 2001. Global political economy: understanding the international economic order. Princeton: Princeton University Press.

Godehardt, N. 2014. Chinas »neue« Seidenstraßeninitiative: Regionale Nachbarschaft als Kern der chinesischen Außenpolitik unter Xi Jinping. [Online]. Berlin. Stiftung Wissenschaft und Politik. [abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.swp-berlin.org/

Godehardt, N. 2016a. Chinas Vision einer globalen Seidenstraße. In: Perthes, V. Hg. Begriffe und Realitäten internationaler Politik. [Online].  Berlin. Stiftung Wissenschaft und Politik. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.swp-berlin.org/

Godehardt, N. 2016b. The Chinese OBOR Initiative: An Alternative Concept of International Order? [Online]. Berlin. Stiftung Wissenschaft und Politik. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von https://www.swp-berlin.org/.

Godehardt, N. Und Kohlenberg, P, J. 2017. Die Neue Seidenstraße: Wie China internationale Diskursmacht erlangt. [Online]. Berlin. Stiftung Wissenschaft und Politik. [Abgerufen am 01/11/2017]. Abgerufen von: https://www.swp-berlin.org/

Hanemann, T & Huotari, M. 2015. Chinese FDI in Europe and Germany: Preparing for a New Era of Chinese Capital. [Online]. Mercator Institute for China Studies. [Abgerufen am 27/03/2018]. Abgerufen von http://rhg.com/wp-content/.

HKTDC. 2015. One Belt One Road: Yuxinou Railway Development. [Online]. [Abgerufen am 25/02/2018]. Abgerufen von http://economists-pick-research.hktdc.com/.

Holland, T. 2017. Puffing across the ‘One Belt, One Road’ Rail route to nowhere. South China Morning Post. [Online]. 24 April. [Abgerufen am 01/02/2018]. Abgerufen von http://www.scmp.com/.

Knittlmayer, N. 2016. Germany’s fear of China could see it left behind on the Belt and Road journey. South China Morning Post. [Online]. 14 November. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von http://www.scmp.com/.

Lindblom, C, E. 1977. Politics and markets: the world’s political-economic systems. New York: Basic Books.

Renmin Ribao. 2014a. 习近平参观德国杜伊斯堡港. [Abgerufen am 15/02/18].  Abgerufen von www.duisport.de/media/.

Renmin Ribao. 2014b. 习近平参观德国杜伊斯堡港.  [Abgerufen am 15/02/18]. Abgerufen von www.duisport.de/media/.

Glass, D. 2018. Cosco Reveals $620m Pireaus Development Plan. [Online]. Seetrade maritime News. [Abgerufen am 15/03/18]. Abgerufen von http://www.seatrade-maritime.com/news/ .

Schüller, M. und Nguyen, T. 2015. Vision einer Maritimen Seidenstraße: China und Südostasien. [Online]. Nr.7.2015. Hamburg. Leibniz-Institut für globale und regionale Studien. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: https://www.giga-hamburg.de/

Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform. 2015. Visionen und Aktionen zum gemeinsamen Aufbau des Wirtschaftsgürtels entlang der Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts. [Online]. Botschaft der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von http://www.china-botschaft.de/

Statista. 2018. Umsatz durch E-Commerce (B2C) in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2016 sowie eine Prognose für 2017 (in Milliarden Euro). Statista. [Abgerufen am 10/03/18]. Abgerufen von https://de.statista.com/

Staudinger, H. 2017. So können Anleger an Chinas Mega-projekt „One Belt, One Road“ teilhaben. [Online]. Hamburg. Fonds & Friends Verlagsgesellschaft mbH. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: http://www.dasinvestment.com/

The Guardian. 2017. Welcome to Yiwu: China’s testing ground for a multicultural city. [Abgerufen am 18/02/18]. Abgerufen von https://www.theguardian.com/cities/

The History of Commerce. Kein Datum.“一带一路”倡议的提出. [Abgerufen am 02/02/2018]. Abgerufen von: http://history.mofcom.gov.cn/.

Thumann, M. 2015. Chinas Traum einer neuen Seidenstraße. Zeit. [Online]. 10 Juli. [Abgerufen am 30/09/2017]. Abgerufen von: http://www.zeit.de/Politik/

Van der Putten, F, P.  Et al. 2016. Europe and China’s New Silk Roads. [Online].  European Think-tank Network on China. [Abgerufen am 14/04/2018]. Abgerufen von: http://www.iai.it/sites/ .

Vorhölter. D. 2017. Interesse für die „neue Seidenstraße. [Online]. Berlin. OWC Verlag für Außenwirtschaft GmbH. [Abgerufen am 04/11/2017]. Abgerufen von: https://owc.de/.

Wendt, A. 1992. Anarchy Is What States Make It: The Social Construction of Power Politics. The MIT Press. International Organisation. Vol. 46, No. 2. S.391-425.

[1]  Einschließlich Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Estonien, Ungarn, Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien.